Kasseler Großhändler Heinrich Stein feiert Jubiläum - Mit Molkereiprodukten fing alles an

Seit 100 Jahren alles in Butter

Eingespieltes Team: 2006 haben die langjährigen Mitarbeiter Frank Keyser und Carmen Siebert das Unternehmen übernommen. Sie setzen auf frische Produkte und Qualität. Fotos: Konrad

KAssel. „Die Umstellung vom Einzelhandels- zum Großhandelslieferanten hat uns das Überleben gesichert“, sagt Hans-Gerd Stein. Von 1967 bis 2005 war er Inhaber des Kasseler Unternehmens „Heinrich Stein Großhandel“. Am heutigen Samstag blickt das Unternehmen auf 100 Jahre Firmengeschichte zurück.

Als Steins Großvater Heinrich den Betrieb 1911 gründete, verkaufte er Molkereiprodukten. „Thüringer Käsehandel“ hieß damals das Geschäft am Pferdemarkt. „Während des Ersten Weltkriegs wurden die Waren mit Handkarren zu den Kunden im Umland gebracht“, erzählt Stein. Pferde und Wagen wurden für den Kriegsdienst benötigt.

Heute umfasst die Produktpalette neben dem Molkereisegment Spezialkost, Fleisch- und Wurstwaren, Konfitüren, Fette, Kartoffelprodukte und Tielkühlkost. „Bis auf Toilettenpapier liefern wir so ziemlich alles“, sagt Carmen Siebert. Vor sechs Jahren verkaufte der heute 72-jährige Stein den Betrieb an sie und ihren Mann Frank Keyser. Sie hatten zuvor viele Jahre im Betrieb gearbeitet.

Im Umkreis von 150 Kilometern beliefern sie heute Altenheime, Reha-Zentren, Eisdielen und Bäckereien. Auch die meisten Krankenhäuser in Kassel und der Region beziehen ihre Produkte vom „Großhandel Heinrich Stein, Nachf. C. Siebert / F. Keyser oHG“, wie das Unternehmen seit der Übernahme heißt. Darüber hinaus liefern sie Milch an viele Schulen und Kindergärten.

Seit 1932 hat der Betrieb seinen Sitz an der Rothenditmolder Straße in Kassel und spezialisiert sich zunehmend auf die Belieferung von Großabnehmern. „Zu meiner Zeit gab es ein große Zahl an Molkereibetrieben in Kassel - die sind heute alle weg“, erinnert sich Stein, und fühlt sich rückblickend bestärkt in der Entscheidung, sich auf Großabnehmer zu spezialisieren.

Das sieht auch Carmen Siebert so, die mit ihrem Mann die Produktpalette erweiterte. Drei Kühl-Lastwagen und ein Kleintransporter, die eine springende Kuh zieren, sorgen für eine schnelle und reibungslose Auslieferung der Waren. „Wir beziehen die Produkte bevorzugt aus der Region“, sagt die 49-Jährige. Wichtig ist ihr die Unterstützung der ortsansässigen Produzenten.

Durch Mund-Propaganda sind über die Jahre viele Geschäftsbeziehungen zu Kunden und Herstellern gewachsen. „Der Kunde steht für uns an erster Stelle“, sagt Frank Keyser. Man sei rund um die Uhr an jedem Tag erreichbar. „Unsere Produkte werden spätestens 24 Stunden nach der Bestellung ausgeliefert“, garantiert er. Das Lager sowie die Kühl- und Tiefkühlfahrzeuge sind mit Temperaturschreibern ausgestattet. „So kann die Kühlkette vom Bezug beim Hersteller bis zur Auslieferung zurückverfolgt werden“, erklärt er. Mit ihren 15 Mitarbeitern haben sie bereits als Kollegen zusammengearbeitet. „Dementsprechend kollegial und familiär ist jetzt das Betriebsklima“, sagt Carmen Siebert. (mkx)

www.heinrich-stein.de

Von Mirko Konrad

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.