Bei Filialen, Brief- und Paketzentren verdoppelt sich die Arbeit

Sendungsflut bei der Post vor den Festtagen

Kassel. Die letzte Woche vor Weihnachten bedeutet Hochbetrieb für die Postmitarbeiter, die die Verteilung von Briefen und Paketen organisieren. Weil viele Menschen ihre Weihnachtspost auf den letzten Drücker verschicken, wächst die Zahl der Sendungen auf das Doppelte der üblichen Tagesmenge.

Lesen Sie auch:

- Vom Kasten in flinke Hände: Im Waldauer Briefzentrum ist Tempo angesagt

Im Briefzentrum Kassel-Waldau steigt das Volumen somit auf zwei Millionen Briefe aller Größen, die jeden Tag in der Postleitregion 34 für den Versand eingesammelt werden oder für die Briefträgerzustellung in diesem Gebiet sortiert werden müssen. Deshalb werden zu den 200 Mitarbeitern zusätzliche Kräfte rekrutiert. Anschriftenlesegeräte können zwar über 90 Prozent der Sendungen maschinell auf den richtigen Weg bringen, aber vor Weihnachten steigt sprunghaft das Aufkommen fantasievoller Umschlagdekorationen oder beigepackter Kleinteile, sodass die Sortiermaschinen den Dienst versagen und vermehrt Handarbeit nötig ist.

Die Post erwartet für die nächsten Tage einen großen Kundenansturm auf ihre Filialen und bei den Partnern im Handel. Am Samstag blieb es noch relativ ruhig. Zeitweise war zwar Geduld gefragt, Warteschlangen hielten sich aber in Grenzen. Man habe die Filialen personell verstärkt, sagt Iris Laduch-Reichelt, Pressesprecherin der Postbank-Zentrale in Bonn. Für die Mitarbeiter geIte vor Weihnachten eine Urlaubssperre, Teilzeitkräfte müssten im Dezember Vollzeit arbeiten.

In der größten Kasseler Filiale, früher Hauptpost und nun Postbank-Finanzcenter an der Unteren Königsstraße, waren am Samstag fünf statt vier Schalter geöffnet. Wegen des erwarteten Kundensturms soll der Schalterdienst in dieser Woche ebenfalls verstärkt werden. Dennoch müssen sich die Kunden auf Wartezeiten einstellen. „Diesem Ansturm kann man auch bei bester Vorbereitung nicht mehr Herr werden“, sagt Laduch-Reichelt.

Von Axel Schwarz und Ellen Schwaab

Fotostrecke: Weihnachtszeit: Post hat viel zu tun

Weihnachtszeit: Post hat viel zu tun

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.