Wegen vermisstem Handy

Senior betätigte Notentriegelung und stieg aus: Verspätung bei 16 Zügen

+

Kassel. Alles wegen eines vermissten Handys: Ein 76-jähriger Mann aus Stuttgart hat am Dienstagnachmittag einen Nahverkehrszug zwischen Kassel-Wilhelmshöhe und dem Kasseler Hauptbahnhof auf halber Strecke gestoppt.

Anschließend stieg der 76-Jährige aus und lief an den Gleisen zurück nach Wilhelmshöhe.

Aktualisiert um 17.25 Uhr

Nach Angaben von Klaus Arend, Sprecher der Bundespolizeiinspektion, war der Rentner zuvor mit dem Regionalexpress aus Meschede in Wilhelmshöhe angekommen und wollte in einen ICE in Richtung Stuttgart umsteigen. Weil er glaubte, sein Handy im Regionalexpress vergessen zu haben, ging er nochmal zurück zum Mescheder Zug an Gleis 10. Als er erneut eingestiegen war, gingen die Türen plötzlich zu und der Zug fuhr weiter in Richtung Hauptbahnhof.

Das passte dem Mann nicht. Er betätigte nach etwa einem Kilometer widerrechtlich die Notentriegelung einer Tür, worauf der Lokführer den Zug stoppte. Danach stieg er aus und marschierte in Richtung IC-Bahnhof. Hier nahm ihn eine Streife der Bundespolizei in Empfang. Durch den Vorfall verspäteten sich 16 nachfolgende Züge um rund eine Viertelstunde. Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat gegen den Mann ein Strafverfahren wegen des Verdachts des Missbrauchs von Nothilfemitteln eingeleitet.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.