700 Senioren schunkelten und klatschten in der Kasseler Stadthalle

+
Bester Stimmung: Auch Ursula Krug , 86 (links von vorn), Anna Klingelbiel (74) und Erna Möller (81) hatten ihren Spaß.

Kassel. 700 älteren oder schon betagten Gästen aus der Region bescherte die Gemeinschaft Kasseler Karnevalsgesellschaften (GKK) einen vergnüglichen Nachmittag. Da sangen nicht nur die „Wölfe“ der Karnevalsgesellschaft Fuwi - Die Windbiedel - auf der Bühne der Kasseler Stadthalle Schunkellieder.

Linda Fund wiegte den Kopf mit der etwas schrägen Perücke vergnügt hin und her. Sie schwenkte wie ihre Tischnachbarn eine rote Serviette: Die Kasselerin dürfte am Sonntag zu den ältesten Besuchern des Seniorenkarnevals gehört haben. Fund, die nach eigenem Bekunden noch eine Seniorentanzgruppe in Helleböhn leitet, bewies, dass man auch mit 90 Jahren noch fit genug zum feiern ist.

Da ließen sich die Senioren nicht nur vom Gesang der Wölfe, der „Dicken“ (M-Einser) und der Meistersänger (TSC Herkules) sowie den spektakulären Schau- und Marschtänzen der Garden und Mariechen des TSC Herkules, der Pääreschwänze und den Fuldataler Windbiedel (Fuwi) begeistern. „Die Büttenreden, vor allem wenn sie politisch sind, gefallen mir am besten“, sagte Emil Praschek aus Kassel.

Fotos: Feier in der Kasseler Stadthalle: Seniorenkarneval der GKK

Feier in der Kasseler Stadthalle: Seniorenkarneval der GKK

Der Mittsechziger klatschte wie viele andere besonders laut, als Oberbürgermeister Bertram Hilgen in der Bütt reimte: „Dem Penone-Baum wollen wir den angestammten Platz (in der Karlsaue) bewahren, um diesem documenta-Traum die Entwurzelung zu ersparen.“ Staatsministerin Eva Kühne-Hörmann auf ihrem Platz direkt an der Bühne lockte das ein eher säuerliches Lächeln ins Gesicht. Sie favorisiert einen anderen Standort für den documenta-Baum. Auch bei einem anderen Thema zeigten die Senioren, dass sie noch hellwach sind, wenn es zum die Zukunft ihrer Stadt geht: Als Britta Rose als Till mit scharfer Zunge den Plan eines technischen Rathauses in der Salzmann-Fabrik kritisierte, schwoll der Beifallpegel an. (pdi)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.