Kunstwerk war am Tag der Deutschen Einheit abgebaut worden

Sensation: Umstrittener Obelisk bleibt nun doch in Kassel

+
Der Obelisk wurde gerade erst auf dem Königsplatz abgebaut.

Überraschende Wende in der Debatte um den Kasseler Obelisken: Das documenta-Kunstwerk, das auf dem Königsplatz abgebaut wurde, bleibt nun doch in Kassel. 

Aktualisiert um 19.16 Uhr - Darauf einigten sich Oberbürgermeister Christian Geselle und der Künstler Olu Oguibe, wie die Stadt am Donnerstagmittag in einer Presseerklärung mitteilte. Der Obelisk war in der Nacht zum Tag der Deutschen Einheit abgebaut worden. Er lagert in Einzelteilen auf einem Bauhof in Kassel. 

In der Pressemitteilung heißt es: Der Künstler erklärte in einem Brief am 8. Oktober gegenüber dem Oberbürgermeister, dass er nunmehr mit dem von der Stadtverordnetenversammlung in ihrem Beschluss vom 24. September vorgeschlagenen Standort Treppenstraße einverstanden sei. In einer Erklärung Oguibes hier es gestern, er habe dem Standort Treppenstraße zugestimmt, um das Kunstwerk für Kassel zu erhalten.

Das Angebot der Stadt zum Ankauf des Obelisken sei auch nach dem „rechtmäßig und konsequenterweise erfolgten Abbau des Kunstwerks“ auf dem Königsplatz aufrechterhalten worden. Geselle: „Ich habe immer betont, dass wir weiterhin im Gespräch bleiben werden, wie es mit dem Kunstwerk weitergeht. Es war noch nicht aller Tage Abend.“ Der Kaufvertragsentwurf lag dem Künstler seit Längerem vor.

Er wolle Olu Oguibe an dieser Stelle für sein Zugeständnis danken, dass er dem Wunsch vieler Menschen in Kassel, den Obelisken auf der Treppenstraße wieder aufzubauen, nachkomme, so Geselle. „In diesem Zusammenhang gilt mein Dank auch den vielen Unterstützern aus der Mitte der Stadtgesellschaft, die mit ihren Schreiben an den Künstler für den Obelisken am Standort Treppenstraße geworben haben. Ebenso bedanke ich mich bei allen Spendern, die den Kaufpreisbetrag aufgebracht haben.“

Dass das Kunstwerk „Fremdlinge und Flüchtlinge Monument“ nunmehr weithin sichtbar auf einer wichtigen Achse von documenta-Außenkunstwerken (Himmelsstürmer, Die Fremden, Erdkilometer, Rucker-Rahmen in der Innenstadt) erhalten bleibe, setze ein erfreuliches und deutliches Zeichen, so Geselle. „Wir sind eine selbstbewusste und lebendig diskutierende Stadt und werden als solche die documenta auch zukünftig stützen und stärken. Die künstlerische Freiheit bleibt nach wie vor ein hohes Gut.“

Einige großzügige Spender sowie kunst- und kulturfördernde Unternehmen und Institutionen haben sich – nachdem der Künstler nun einem Wiederaufbau auf der Treppenstraße zugestimmt hatte – erneut bereit erklärt, den Ankauf des Kunstwerks finanziell zu ermöglichen.

Die vereinbarte Ankaufsumme von rund 126.000 Euro werde durch diese Unterstützung abgedeckt. So könne nun der Stadtverordnetenbeschluss umgesetzt werden, Oguibes Werk auf der Treppenstraße aufzubauen.

Hier finden Sie Fotos des Abbaus.

Der Obelisk in Kassel

Der Obelisk war eines der beliebtesten Kunstwerke der documenta 14. Der nigerianisch-amerikanische Künstler Olu Oguibe hatte die 16 Meter hohe Stele 2017 eigens für den Königsplatz erschaffen. Für das Monument mit der Inschrift „Ich war ein Fremdling und ihr habt mich beherbergt" auf Arabisch, Deutsch, Englisch und Türkisch verlieh ihm die Stadt den mit 10.000 Euro dotierten und renommierten Arnold-Bode-Preis. 

Nach der Weltkunstschau startete Kulturdezernentin Susanne Völker eine Spendenaktion für den Verbleib. Als Kaufpreis stand zunächst eine Million Euro im Raum, später forderte Oguibe etwa 600.000 Euro. Trotzdem gab er sich mit den 126.000 Euro zufrieden, die durch die Spendenaktion zusammenkamen. Allerdings war man sich nicht über den Standort einig. Es folgte eine lange Debatte.

Laut einem Beschluss der Stadtverordneten sollte der Obelisk bis Ende September vom Königsplatz verschwinden. Als alternativer Standort war zunächst das noch zu bauende documenta-Institut am Holländischen Platz vorgesehen, später der Florentiner Platz in der Treppenstraße. Am frühen Morgen des 3. Oktober wurde der Obelisk abgebaut. Wegen der Nacht- und Nebelaktion gab es für Oberbürgermeister Geselle viel Kritik. Er habe den Ruf der Stadt international verspielt, hieß es bei denjenigen, für die die Diskussion längst zu einem Symbol für die gespaltene Gesellschaft geworden war. Andere lobten den OB, da er lediglich einen Beschluss der Stadtverordneten umsetzte.

Unabhängig vom Standort bleibt die Botschaft des Obelisken eindeutig. Oguibe sagte dazu bereits während der documenta: "Für mich ist das Ziel, einen Raum zu hinterlassen für Reflexion, für Einkehr, vielleicht sogar für die Debatte um die Fragen der Gastfreundschaft und Dankbarkeit.“

Vor allem die AfD konnte sich damit nicht anfreunden. Für sie war der Obelisk "entstellte Kunst". Nach dem Abbau freute sich die Partei auf Facebook: "Die Sektkorken knallen! Der Abbau des Obelisken ist ein voller Erfolg der AfD Kassel und kann in seiner symbolischen Bedeutung kaum überschätzt werden!" Welche Bedeutung der neue Standort haben wird, bleibt abzuwarten.

Demo in Kassel: Für Erhalt des Obelisken auf Königsplatz

Demo in Kassel: Für Erhalt des Obelisken auf Königsplatz
Demo in Kassel: Für Erhalt des Obelisken auf Königsplatz © Andreas Fischer
Demo in Kassel: Für Erhalt des Obelisken auf Königsplatz
Demo in Kassel: Für Erhalt des Obelisken auf Königsplatz © Andreas Fischer
Demo in Kassel: Für Erhalt des Obelisken auf Königsplatz
Demo in Kassel: Für Erhalt des Obelisken auf Königsplatz © Andreas Fischer
Demo in Kassel: Für Erhalt des Obelisken auf Königsplatz
Demo in Kassel: Für Erhalt des Obelisken auf Königsplatz © Andreas Fischer
Demo in Kassel: Für Erhalt des Obelisken auf Königsplatz
Demo in Kassel: Für Erhalt des Obelisken auf Königsplatz © Andreas Fischer
Demo in Kassel: Für Erhalt des Obelisken auf Königsplatz
Demo in Kassel: Für Erhalt des Obelisken auf Königsplatz © Andreas Fischer
Demo in Kassel: Für Erhalt des Obelisken auf Königsplatz
Demo in Kassel: Für Erhalt des Obelisken auf Königsplatz © An dreas Fischer
Demo in Kassel: Für Erhalt des Obelisken auf Königsplatz
Demo in Kassel: Für Erhalt des Obelisken auf Königsplatz © Andreas Fischer
Demo in Kassel: Für Erhalt des Obelisken auf Königsplatz
Demo in Kassel: Für Erhalt des Obelisken auf Königsplatz © Andreas Fischer
Demo in Kassel: Für Erhalt des Obelisken auf Königsplatz
Demo in Kassel: Für Erhalt des Obelisken auf Königsplatz © Andreas Fischer
Demo in Kassel: Für Erhalt des Obelisken auf Königsplatz
Demo in Kassel: Für Erhalt des Obelisken auf Königsplatz © Andreas Fischer
Demo in Kassel: Für Erhalt des Obelisken auf Königsplatz
Demo in Kassel: Für Erhalt des Obelisken auf Königsplatz © Andreas Fischer
Demo in Kassel: Für Erhalt des Obelisken auf Königsplatz
Demo in Kassel: Für Erhalt des Obelisken auf Königsplatz © Andreas Fischer
Demo in Kassel: Für Erhalt des Obelisken auf Königsplatz
Demo in Kassel: Für Erhalt des Obelisken auf Königsplatz © Andreas Fischer
Demo in Kassel: Für Erhalt des Obelisken auf Königsplatz
Demo in Kassel: Für Erhalt des Obelisken auf Königsplatz © Andreas Fischer
Demo in Kassel: Für Erhalt des Obelisken auf Königsplatz
Demo in Kassel: Für Erhalt des Obelisken auf Königsplatz © Andreas Fischer
Demo in Kassel: Für Erhalt des Obelisken auf Königsplatz
Demo in Kassel: Für Erhalt des Obelisken auf Königsplatz © Andreas Fischer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.