Service: So sind die Finanzen im Studium ein Klacks

Manche Studenten brauchen viel Geld zum Leben, andere eher wenig. Fakt ist jedoch: Ein Studium kriegt man nicht geschenkt. Das Studentenwerk der Uni Kassel schätzt, dass ein Student in der Fuldastadt zwischen 600 und 900 Euro im Monat benötigt.

Hinzu kommt der Beitrag für das Semesterticket, der im Augenblick bei 231,71 Euro liegt. Die Studentenfutter-Redaktion hat die besten Finanzierungstipps für euer Studium gesammelt:

1 Bafög

Wenn man keine Unterstützung von seinen Eltern bekommt, ist das Bafög eine gute Möglichkeit, die Zeit an der Uni zu finanzieren. Zwischen 10 und 648 Euro kann ein Student vom Staat erhalten. Das geliehene Geld muss nach dem Studium nur zur Hälfte zurückgezahlt werden. Finanziert wird ausschließlich die Regelstudienzeit, weshalb kontinuierliche Leistungsnachweise notwendig sind. Links zum Thema: www.das-neue-bafoeg.de, www.bafoeg-rechner.de

2 Stipendien

Die Möglichkeit, das Studium über ein Stipendium zu finanzieren, haben nicht nur Hochbegabte. Das Studentenwerk empfiehlt die Stipendienbörse www.stipendiumplus.de. Dort findet man eine Auflistung der Begabtenförderungswerke. Neben guten Leistungen ist vor allem ehrenamtliches Engagement wichtig, um in die nähere Auswahl zu gelangen. Links zum Thema Stipendium: www.stipendiumlotse.de, www.stiftungsindex.de, www.e-fellows.net

3 Jobben

Rund 70 Prozent der Studenten an der Uni Kassel haben einen Nebenjob. Im Durchschnitt verdienen sie damit 300 Euro im Monat. Allerdings sollte man darauf achten, dass der Job nicht zu viel Zeit in Anspruch nimmt, die man eigentlich besser für das Studium verwenden sollte. Optimal wäre zum Beispiel ein Minijob auf 400-Euro-Basis, der auch für das Studium nützlich ist. Interessante Jobmöglichkeiten lest ihr auf hna.de (Beim Studentenwerk arbeiten: Ansprechpartner: Andreas Jähn Tel. 0561/804 25 91, Jobbörse der Agentur für Arbeit: www.jobboerse.arbeitsagentur.de, Jobportal der Uni Kassel: www.myjobportal.de)

4 Darlehen beim Studentenwerk

Für Bafög-Studenten, die in Not geraten sind, bietet das Studentenwerk der Uni Kassel so genannte Überbrückungsdarlehen an. Auch Studienabschlussdarlehen sind möglich, damit das Studium abgeschlossen werden kann - auch wenn das Geld am Ende knapp wird. Dazu bieten die Berater des Studentenwerks einen umfassenden Finanzcheck an. Link zum Thema: www.studentwerk-kassel.de

5 Studienkredite

Einige Banken bieten Studienkredite für Studenten an. Dabei gilt es, die Angebote sehr genau zu prüfen, da die Zinssätze stark variieren. Das Studentenwerk vermittelt den KfW- Kredit (Kreditanstalt für Wiederaufbau, Förderbank des Bundes und der Länder). Ab dem ersten Semester können Studenten zwischen 100 und 650 Euro für ihr Studium bekommen. (www. kfw-foerderbank.de: Dort findet man Einzelheiten zu den Studienkrediten und einen Tilgungsrechner, mit dem man sich ein Bild von der Entwicklung des Darlehens und der Zinstilgung machen kann)

6 Bildungskredite

Wenn man im Bachelorstudium die Leistungen der ersten beiden Semester erbracht hat, kann man einen Bildungskredit aufnehmen. Dabei erhält man monatlich bis zu 300 Euro, was insgesamt einen Kredit über 7200 Euro ergibt. Wird diese Summe während des Studiums nicht ganz ausgeschöpft, so ist eine Einmalzahlung möglich, die zum Beispiel für ein Auslandssemester genutzt werden kann. Link zum Thema: www.bildungskredit.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.