Silvesterfeiern

Sicher ins neue Jahr: Kein Feuerwerk am Schloss und im Park Wilhelmshöhe

+
Auch wenn im Bergpark nicht geknallt werden darf: In der Stadt ist tolles Feuerwerk zu sehen. Hier ein Archivbild von 2012/2013.

Kassel. Es gehört zur Tradition in Kassel, den Jahreswechsel am Herkules und vor Schloss Wilhelmshöhe zu feiern. Am Sonntag werden hier wieder Tausende von Menschen erwartet.

Dabei gilt: Im Bergpark dürfen zum Beispiel in der Nähe von Schloss Wilhelmshöhe auch in diesem Jahr keine Böller und Raketen gezündet werden. Darauf weisen die Museumslandschaft Hessen Kassel (MHK) und Polizei gemeinsam hin.

Für die historischen Bauwerke im Weltkulturerbe sei besondere Rücksichtnahme angebracht. Bei Appellen an die Vernunft bleibt es nicht. Es gibt auch wieder Kontrollen durch die Polizei. Die wird darauf achten, dass die Vorgaben eingehalten werden. Die MHK bittet zudem darum, den Müll nach der Feier wieder mitzunehmen. In früheren Jahren seien jede Menge abgebrannte Böller und leere Sektflaschen im Park zurückgelassen worden. Das habe sich zuletzt spürbar gebessert.

Silvester 2017: Ab wann darf man Böller kaufen und zünden?

Weil es wegen des erwarteten Ansturms in der Silvesternacht sehr voll werden kann, regelt die Polizei den Verkehr. Wenn die Parkplätze am Herkules belegt sind, muss man längere Wege in Kauf nehmen. Sollten auch die Stellplätze an der Ehlener Straße zugeparkt sein, wird die Zufahrt zum Herkules ab dem Ehlener Kreuz gesperrt.

Für Silvester hat die Kasseler Verkehrsgesellschaft (KVG) einen Sonderfahrplan aufgelegt und fährt die ganze Nacht. Auch bei den Regiotrams gibt es Zusatzfahrten.

Kurz vor dem Jahreswechsel ruft die Grüne Jugend Kassel zur Mäßigung beim Feuerwerk auf. Der Feinstaub, der bundesweit durch die Böllerei ausgestoßen werde, entspreche dem von 55 Tagen Autoverkehr. Auf Kassel heruntergerechnet sind das fünf Tonnen Feinstaub, auf die man gut verzichten könne. Negativ beim Feuerwerk sei neben dem Müll auch der Stress für Haus- und Wildtiere.

Feuerwerk im eigenen Hof - ist das erlaubt?

Sicher ins Neue Jahr kommen

Sicherheit geht vor: Schon beim Kauf sollte man darauf achten, dass man nur zertifizierte Silvesterknaller mit nach Hause nimmt.

Für die meisten gehört das Zünden von Raketen und Böllern zum Jahreswechsel einfach dazu. Damit jeder so sicher wie möglich ins neue Jahr feiern kann, geben die Stadt Kassel und die Feuerwehr einige Tipps, wie man mit den Silvesterknallern richtig umgeht.

Was sollte man beim Kauf von Feuerwerkskörpern beachten?

Nur Feuerwerk, das von der Bundesanstalt für Materialprüfung (BAM) zertifiziert ist, sollte gekauft werden. Man erkennt es an der Registriernummer und an dem CE-Zeichen auf den Verpackungen.

Welche Vorsichtsmaßnahmen sollten beim Zünden von Raketen und Böller getroffen werden?

Um Unfälle zu vermeiden sollten alle Feuerwerkskörper nur im Freien mit einem Sicherheitsabstand zu Gebäuden, Menschen und Tieren gezündet werden. Auch Wunderkerzen sollte man nur außerhalb des Hauses anzünden. Damit keine Böller in die eigene Wohnung fliegen können, sollte man außerdem alle Fenster und Türen zum Jahreswechsel verschließen. Es ist auch verboten, Böller in Türen und Fenster oder auf Dächer zu werfen. Raketen sollte man zudem nur senkrecht aus standfesten Flaschen oder aus eingegrabenen Rohren starten lassen, damit die Flugbahn bestmöglich kontrolliert werden kann. Wichtig ist außerdem die Einhaltung der Altersbeschränkung. Kinder müssen von ihren Eltern beaufsichtigt werden, wenn sie zum Beispiel Wunderkerzen halten dürfen.

Gibt es Einschränkungen, an welchen Orten das Feuerwerk gezündet werden darf?

Direkt neben Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altersheimen dürfen offiziell keine Feuerwerkskörper angezündet werden. Ein großer Sicherheitsabstand muss auch zu Fachwerkhäusern und anderen Holzgebäuden eingehalten werden, da hier eine hohe Brandgefahr besteht.

Was tut man, wenn ein Feuerwerkskörper nach dem Anzünden nicht losgeht?

Dann sollte man unter keinen Umständen die Zündschnur kontrollieren oder erneut anzünden, da Gefahr besteht, dass der Feuerwerkskörper doch noch explodiert. Stattdessen übergießt man ihn mit Wasser, um ein unkontrolliertes Zünden zu verhindern.

Was tut man, wenn es trotzdem zu einem Unfall kommt?

Wichtig ist vor allem, Ruhe zu bewahren und die Feuerwehr über die Notrufnummer 112 zu verständigen. Eigene Löschversuche sollten nur unternommen werden, wenn man sich oder andere dabei nicht in Gefahr bringt. Generell sollte der Gefahrenbereich möglichst verlassen werden. Im Gebäude ist es außerdem wichtig, die Fenster und Türen zu schließen. Alle anderen Personen, zum Beispiel Nachbarn, die auch gefährdet sein könnten, sollten vor der Gefahr gewarnt werden. Ist das Treppenhaus voller Rauch, sollte man in der Wohnung bleiben und die Feuerwehr bei Ankunft auf sich aufmerksam machen.

Was ist zu beachten, wenn man an öffentlichen Orten in Kassel feiern möchte?

Feiernde im Bergpark Wilhelmshöhe müssen außerdem beachten, dass in der Nähe des Schlosses das Böllern nicht erlaubt ist (Siehe Seite 1). Dadurch soll sichergestellt werden, dass die historischen Gebäude nicht beschädigt werden. Außerdem werden Besucher gebeten, ihren eigenen Müll hinterher wieder mitzunehmen

Eine andere Möglichkeit, sich das Silvesterfeuerwerk anzusehen, bietet das Dach der Grimmwelt. Dieses wird bei gutem Wetter auch in der Silvesternacht zugänglich sein. Alkoholische Getränke und Feuerwerkskörper dürfen allerdings nicht mit auf das Dach genommen werden.

Das Restaurant Falada in der Grimmwelt serviert ab 22 Uhr warme und kalte Getränke sowie Brezel. Die Feier im Falada findet auch statt, wenn das Dach der Grimmwelt wegen schlechtem Wetter gesperrt ist.

Weitere Ratschläge der Kasseler Feuerwehr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.