Interview: Jurist erklärt, worauf es im Internet ankommt

HNA-Lesertelefon zur Sicherheit im Internet: „Passwort öfter ändern“

+

Kassel. Mit Freunden in Kontakt bleiben oder Überweisungen tätigen: Das Internet bietet jede Menge Möglichkeiten. Dabei den Überblick über die eigenen Daten zu behalten, fällt schwer. Deshalb setzt sich Matthias Kammer für Sicherheit im Internet ein. Eine wichtige Rolle spielen dabei Passwörter. Wir sprachen mit dem Juristen.

Herr Kammer, gibt es etwas, das beim Surfen im Netz nie außer Acht gelassen werden darf? 

Matthias Kammer: Das Internet sollte nicht nur genutzt werden, weil es schnell, einfach, informativ und unterhaltsam ist. Niemand sollte vergessen, dass bei allem, was wir im Netz machen, immer auch Spuren hinterlassen werden.

Wie sehen diese Spuren aus? 

Kammer: Immer wenn die eigenen Daten irgendwo eingegeben werden, muss ich im Zweifel davon ausgehen, dass sie für etwas genutzt werden. Etwas, das ich nicht unbedingt will. Zum Beispiel, dass ich entsprechend personalisierte Webung geschickt bekommte.

Sobald etwas im Internet bestellt wird, müssen Daten hinterlassen werden. Bedeutet das im Umkehrschluss, besser nicht online einzukaufen? 

Kammer: Nein, aber wer den Nutzen haben will, kann sich auch vor den möglichen Folgen nicht hundertprozentig schützen. Dabei überwiegt der Nutzen für uns meist die Sicherheit. Zumindest, so lange wir noch keine schlechten Erfahrungen gemacht haben.

Gibt es sowas wie ein kleines Einmaleins, das im Internet beherzigt werden sollte?

Kammer: Es gibt auf jeden Fall Dinge, auf die man achten sollte. Passwörter zum Beispiel sollten regelmäßig geändert werden. Man sollte auch nicht für alles und jedes ein einziges Passwort nutzen. Das ist kein umfassender Schutz, aber es ist eine Hürde. Die erhöht, dass Daten nicht zweckentfremdet werden.

Wie sieht denn ein sicheres Passwort aus? 

Kammer: Es sollte auf jeden Fall nicht einfach zu erraten sein. Das eigene Geburtsdatum ist also kein sicheres Passwort.

Sondern? 

Kammer: Die sichersten Zugangsdaten aus mindestens acht Zeichen. Die sollten eine Mischung aus Buchstaben, Zahlen und Sonderzeichen sein. Außerdem sollten Passwörter regelmäßig geändert werden.

Was ist ein guter Zeitraum für die Passwort-Änderung? 

Kammer: Große Unternehmen machen das alle vier bis sechs Wochen. So oft muss es im privaten Bereich nicht sein. Aber man sollte schon immer mal wieder daran denken. Es gibt da kein Allgemeinrezept. Alle paar Monate wäre es schon sinnvoll.

Zur Person

Matthias Kammer (61) ist Jurist und lebt mit seiner Frau in Hamburg. Er ist Vorsitzender des Deutschen Instituts für Vertrauen und Sicherheit im Internet (DIVSI). Die gemeinnützige Gesellschaft mit Sitz in Hamburg wurde vor drei Jahren von der Deutschen Post gegründet und hat es sich zum Ziel gesetzt, den sicheren Umgang mit dem Internet zu fördern.

Fragen an die Internet-Experten

Haben auch Sie Fragen rund um das Internet? Vier Experten vom Institut für Sicherheit und Vertrauen im Netz (DIVSI) beantworten sie am Mittwoch, 3. Dezember.

Das HNA-Lesertelefon ist zwischen 10 und 12 Uhr freigeschaltet:

Fragen zu Recht und Technik beantwortet Matthias Kammer, Telefon 05 61/2 03 15 90. Pädagogische Aspekte kennt Peter Martin Thomas, Telefon 05 61/20 31 57 5. Expertin für digitale Kommunikation ist Meike Demattio, Telefon 05 61/20 31 58 7. Möglichkeiten des Internets kennt Alexander Braun, Telefon 05 61/20 31 52 0.

So funktioniert ein sicheres Passwort

Weitere Tipps und Tricks für ein sicheres Passwort gibt es hier.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.