24-jährige Grüne übernimmt vakantes Führungsamt im Ortsbeirat

Sie springt ein für Kassels Mitte: Julia Herz ist neue Ortsvorsteherin

Die neue Ortsvorsteherin in Mitte (Kassel): Julia Herz
+
Stimme für Kassels zentralsten Stadtteil: Die neue Ortsvorsteherin Julia Herz am Friedrichsplatz.

Der Ortsbeirat Mitte in Kassel bleibt unter junger, grüner Führung: Julia Herz folgt als Ortsvorsteherin auf Johannes Kreuzer, der kurz nach seiner Wahl zurückgetreten war.

Kassel - Nachdem sich der ursprünglich gewählte Johannes Kreuzer nach nur vier Wochen im Amt überraschend aus der Politik zurückgezogen hat, wurde am Dienstag die ebenfalls 24-jährige Julia Herz einstimmig zu seiner Nachfolgerin gewählt.

Wie ihr Kurzzeit-Vorgänger studiert sie seit 2016 an der Uni Kassel, hat sich parallel bei der Grünen Jugend engagiert und in der Folge Aufgaben in der Stadtpartei übernommen. Ebenso gehört sie seit der jüngsten Kommunalwahl der grünen Rathausfraktion an, als Sprecherin für Frauen- und Gleichstellungspolitik. Seit 2019 ist Julia Herz Beisitzerin im grünen Parteivorstand Kassels.

Neben ihrer Bachelorarbeit, die die Studentin der Politik- und Wirtschaftswissenschaften über den Sommer angehen will, kommen nun die Aufgaben der Ortsvorsteherin von Kassels zentralstem Stadtteil hinzu. „Ich habe mir viele Gedanken gemacht, ob ich das mache oder nicht“, sagt Julia Herz. Unter ihren grünen Mitstreiterinnen, die eine Mehrheit von vier von neun Mandaten im Ortsbeirat stellen, sei der Job recht bald auf sie zugelaufen.

Sie habe dann mit allen Mitgliedern des Gremiums telefoniert, um deren Unterstützung auszuloten. „Das waren alles sehr gute, produktive Gespräche“, sagt die 24-Jährige. Sie hätten ihr Mut gemacht und sie in ihrer Auffassung bestärkt, „dass die Ortsbeiratsarbeit auch eine Teamaufgabe ist“.

Julia Herz hat ihre Kindheits- und Jugendjahre in einem kleinen Dorf in Oberhessen verbracht. Sie war drei Jahre, als ihre Eltern berufsbedingt aus Berlin dorthin zogen. „Ich mag das Landleben und hatte eine sehr schöne Schulzeit“ – mit Lehrern, die ihr politisches Bewusstsein zu wecken verstanden.

An Kassel schätzt sie, dass die Stadt „für ihre Größe sehr viel zu bieten hat“ – auch viel Grün und Natur. „Ich bin sehr gern draußen, mit dem Rad oder mit dem Kajak auf dem Wasser“, sagt die Studentin, die ihre Wohnung im Zentrum des Stadtgeschehens hat. „Mitte ist der zentralste Stadtteil, den jeder irgendwie für seine Bedürfnisse nutzt und der für jeden von Interesse ist“, sagt die frisch gewählte Ortsvorsteherin. Die großen Themen dort seien nicht nur für den Ortsbeirat, sondern für die gesamte Stadtpolitik von Belang – etwa, „was Corona mit der Innenstadt macht“, wie Mobilität und Verkehr im Zentrum klimafreundlicher werden könnten.

Wie man dies und anderes politisch bearbeiten kann, dafür setzt die 24-Jährige auf bisher gewonnene Eindrücke und Einsichten als Polit-Einsteigerin. „Was bei den Grünen unglaublich gut funktioniert, ist, Menschen aufzunehmen und zu integrieren“, sagt sie. Auf Ortsbeirats-Ebene könne man „Einfluss nehmen auf das, was direkt in der eigenen Umgebung passiert“ – für Julia Herz ein Korrektiv „gegen das Gefühl der Machtlosigkeit“, das viele Menschen verspüren würden.

Dass an die Adresse der Politik vor allem Unmut gerichtet wird, findet sie okay: „Dank ist selten; wir kriegen hauptsächlich mit, was schlecht läuft.“ Dafür dann eine bessere Lösung zu finden, sei die Aufgabe. „Ganz wichtig ist, dass die Menschen überhaupt Anteil nehmen“, betont sie.

Julia Herz liest auch gern, aktuell die Biografie von Barack Obama. Was sie daraus mitnimmt? „Wie viel Detailarbeit Politik doch ist und wie viel Zeit es kostet, Strategien zu erarbeiten.“ Das gelte im Kleinen auch für die Kommunalpolitik, gerade wenn – wie in Mitte – den unterschiedlichsten Bedürfnissen Rechnung getragen werden muss.

Dafür will Julia Herz in ihrer neuen Aufgabe als Ortsvorsteherin offene Ohren haben. „Kommunikation ist einer der wichtigsten Bestandteile der Politik – egal auf welcher Ebene.“ (Axel Schwarz)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.