Die 71 Stadtverordneten nach Sitzen ihrer Fraktionen und Zahl ihrer Stimmen

Kommunalwahl 2021: Sie ziehen ins Kasseler Stadtparlament ein

Die meisten Stimmen: Awet Tesfaiesus (Grüne)
+
Die meisten Stimmen: Awet Tesfaiesus (Grüne)

Nach dem nun vorliegenden Endergebnis werden in der künftigen Kasseler Stadtverordnetenversammlung viele bekannte, aber auch einige neue Gesichter vertreten sein.

Kassel – Nachfolgend die 71 gewählten Stadtverordneten nach der Zahl der Sitze ihrer Fraktionen und nach der Zahl der persönlich erhaltenen Stimmen. Durch die noch anstehende Wahl der ehrenamtlichen Magistratsmitglieder aus den Reihen der Stadtverordneten kommt es noch zu Änderungen. Deshalb ist diese Liste der Stadtverordneten nur vorläufig (in Klammern die Stimmen der Stavo-Wahl):

Kommunalwahl in Kassel: Die Gewählten

Grüne-Fraktion (20 Sitze):Awet Tesfaiesus (39 274 Stimmen), Christine Hesse (38 128), Eva Koch (37 535), Boris Mijatovic (37 138), Martina van den Hövel-Hanemann (36 077), Steffen Müller (35 513), Sophie Eltzner (35 139), Joana Al-Samarraie (34 522), Dorothee Köpp (34 183), Thomas Volmer (33 863), Gernot Rönz (33 074), Julia Herz (32 908), Mustafa Gündar (32 321), Daniel Stein (32 307), Katharina Griesel (31 677), Johannes Kreuzer (31 488), Maria Stafyllaraki (30 673), Sven Schoeller (30 599), Lucian Hanschke (28 985) und Richard Schramm (28 262).

SPD-Fraktion (17 Sitze): Patrick Hartmann (21 074 Stimmen), Anke Bergmann (19 567), Wolfgang Decker (18 608), Volker Zeidler (18 393), Petra Ullrich (17 679), Ron-Hendrik Hechelmann (17 642), Norbert Sprafke (17 185), Sabine Wurst (17 109), Cornelia Janusch (17 033), Ramona Kopec (16 907), Mario Lang (16 676), Judith-Annette Boczkowski (16 648), Rabani Alekuzei (16 502), Esther Kalveram (16 319), Katja Wurst (16 032), Nuria Perez Rivas (15 924) und Sascha Gröling (15 895).

CDU-Fraktion (14 Sitze): Eva Kühne-Hörmann (26 448 Stimmen), Michael von Rüden (26 334), Marcus Leitschuh (25 213), Barbara Herrmann-Kirchberg (24 322), Norbert Wett (24 293), Dominique Kalb (24 282), Jutta Schwalm (23 721), Heinz Schmidt (23 537), Stefan Kortmann (23 489), Vera Wilmes (23 251), Holger Römer (23 152), Alexander Grotov (23 116), Annette Knieling (23 057) und Maximilian Bathon (22 990).

Linke-Fraktion (8 Sitze): Violetta Bock (24 135 Stimmen), Stephanie Schury (21 493), Kai Boeddinghaus (21 316), Miriam Hagelstein (20 598), Lutz Getzschmann (20 456), Tabea Mößner (19 995), Sabine Leidig (19 816) und Luisa Sümmermann (19 318).

AfD-Fraktion (vier Sitze): Sven Rene Dreyer (10 493 Stimmen), Thomas Schenk (10 256), Michael Moses-Meil (10 237) und Michael Werl (10 120).

FDP-Fraktion (vier Sitze): Matthias Nölke (8773), Manuela Ernst (7152), Thorsten Burmeister (6993) und Sascha Bickel (6943). Freie Wähler (zwei Sitze):

Christian Klobuczynski (4204) und Vera Gleuel (3671). Die Partei (ein Sitz): Jennifer Rieger (6579).

Rettet die Bienen (ein Sitz): Bernd Hoppe (7267).

Kommunalwahl in Kassel: Die Stimmenzahl

Die meisten Einzelstimmen erhielt die grüne Spitzenkandidatin Awet Tesfaiesus, nämlich 39 274. Durch das Kumulieren und Panaschieren sind einige Kandidaten, die weiter hinten auf der Liste ihrer Partei standen, nach vorne gewählt worden. Große Sprünge machten zum Beispiel auf der SPD-Liste Rabani Alekuzei von Listenplatz 25 auf 13 und Norbert Sprafke von 19 auf 7 sowie auf der CDU-Liste Marcus Leitschuh von Listenplatz 9 auf Rang 3.

Einige Bewerber konnten sich gegenüber der Wahl vor fünf Jahren deutlich steigern. So erhielt etwa Linke-Spitzenkandidatin Violetta Bock 6223 Stimmen mehr als 2016. Sehr unterschiedlich fällt wegen des Wahlsystems die Zahl der Stimmen aus, die ein Kandidat benötigt, um ein Mandat zu haben. Während Richard Schramm mit über 28 000 Stimmen gerade noch den letzten Platz in der 20-köpfigen Grünen-Fraktion ergattert, reichen Bernd Hoppe (Bienen-Liste) 7267 und Jennifer Rieger (Die Partei) 6579 Stimmen aus. Mit den wenigsten Stimmen (3671) zieht die Freie Wählerin Vera Gleuel in die Stavo ein.

Kommunalwahl in Kassel: Die Stadträte

Die neue Kasseler Stadtverordnetenversammlung wird sich am 19. April konstituieren. Aus ihren Reihen werden – nach Stärke der Fraktionen – die neuen ehrenamtlichen Magistratsmitglieder (Stadträte) gewählt. Einige von denen, die gerade als Stadtverordnete gewählt sind, werden also in den Magistrat einziehen. Für sie wird dann der Parteikollege mit der nächstbesten Stimmenzahl in die Stavo nachrücken. In der letzten Wahlperiode gehörten dem Magistrat 13 ehrenamtliche Stadträte an, je drei von SPD und CDU, zwei von den Grünen, je einer von AfD, Linke, FDP und Freien Wählern. Durch die Wahl wird sich die Zusammensetzung ändern. (Andreas Hermann)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.