Polizeichor wird 25 Jahre alt – Am Sonntag gibt es ein Konzert im Kasseler Staatstheater

Singende Polizisten feiern Jubiläum

Feiern Jubiliäum: Anlässlich des 25. Geburtstages lädt der Polizeichor zum Konzert in das Kasseler Staatstheater. Archivfoto:  Socher/nh

Kassel. 25 Jahre ist es her, dass der Polizeichor Kassel von 22 Polizeibeamten aus Stadt und Landkreis gegründet wurde. Seit 1985 ist die Zahl der Mitglieder gestiegen. Mittlerweile zählt der Polizeichor 70 Sänger, darunter sind nach Angaben des Vereinsvorsitzenden aber nur noch vier aktive Polizisten. Die übrigen Sänger sind Polizeibeamte im Ruhestand.

Aber auch andere Berufsgruppen haben sich angeschlossen. So singen zum Beispiel Willi Klein, der frühere Bürgermeister Schauenburgs, und Wilhelm Müller, der ehemalige Bürgermeister der Gemeinde Fuldabrück, in dem Chor mit.

Darüber hinaus hat der Chor 131 passive und fördernde Mitglieder. Seit 1991 hat der Kirchenorganist Kurt Hellwig die musikalische Leitung des Chors übernommen. Er wird am kommenden Sonntag, 25. April, auch das Jubiläumskonzert des Polizeichors im Staatstheater Kassel dirigieren.

Bei dem Konzert, das um 18 Uhr beginnt, wirken neben dem Kasseler Chor das Bundespolizei-Orchester Hannover, der Polizeichor Göttingen, Sandra-Catherine Hieser (Sopran), Juliane Luh (Mezzosopran), Arne Sebastian Brach (Tenor) und Hae Jung Lee (Klavier) mit. hr 4-Moderatorin Britta Lohmann führt durch das abwechslungsreiche und unterhaltsame Programm.

Dargeboten werden zum Beispiel der „Chor der Gefangenen“ von Giuseppe Verdi, Stücke aus Leonard Bernsteins „West Side Story“, das „Ave Maria“, ein 60er-Jahre-Medley sowie Schlager von Udo Jürgens. (use)

Restkarten für das Konzert am Sonntag, 25. April, 18 Uhr, für zehn und 15 Euro sind nur noch an der Abendkasse des Staatstheaters zu erhalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.