Raus aus dem Flieger, rauf auf die Piste

+
Mit dem Alpenjet nach Innsbruck: Dieter Kohl, Inhaber von Ski-Kohl, Andreas Blass, Marketingleiter der Flughafen GmbH Kassel, Michael Siegl, Marketingleiter bei Ski-Kohl und Simone Auderer vom Tourismusverband Stubai Tirol (von links) begeisterten die Besucher des Tiroler Hüttenzaubers und großen Reisemarkts im Terminal des Flughafens Kassel-Calden fürs Reisen.

„Tiroler Hüttenzauber“ und großer Reisemarkt im Terminal des Flughafens Kassel-Calden machten Lust aufs Fliegen

Kassel/Calden. Waschechte Österreicherinnen, die im Dirndl kräftig geräucherte Speckwürfel auf einem Jausenbrettl servierten, Skilehrer, die über die besten Pisten fachsimpelten, Holzhütten, in denen man bestickte Kissen und andere Handarbeiten erstehen konnte, und dazu zünftige Volksmusik von einer Band in Lederhosen: Wer nach seinem Urlaub auf Fuerteventura am Samstagnachmittag in Kassel-Calden aus dem Flugzeug stieg, dachte vermutlich, er wäre versehentlich in Tirol gelandet. Im Stubaital, um genau zu sein. Denn das beliebte Tiroler Skigebiet in der Nähe von Innsbruck stand am Wochenende im Mittelpunkt des „Hüttenzaubers“ im Terminal des Flughafens Kassel-Calden.

Für den „Tiroler Hüttenzauber“ und den großen Reisemarkt hatten sich der Flughafen Kassel-Calden, die Tourismusverbände Stubaital sowie Innsbruck und das Ski-Kohl-Team einiges einfallen lassen. Schließlich wollten sie gemeinsam noch mehr Menschen fürs Reisen begeistern. „Seit 45 Jahren fahren wir mit unseren Reisebussen zum Skilaufen in die Alpen und werden das auch weiter tun. Nun starten wir jedoch noch einmal richtig durch: Am 12. Dezember fliegt unser Ski-Kohl-Alpenjet zum ersten Mal von Kassel-Calden nach Innsbruck“, sagte Dieter Kohl, Inhaber des Unternehmens Ski-Kohl mit Sitz in Eschwege.

Rund 70 Minuten dauere der Flug nach Innsbruck, der morgens um 7 Uhr in Kassel-Calden starte. „Nach der Landung werden unsere Gäste mit Shuttlebussen in die Hotels und Pensionen gebracht. Sie können also bereits gegen halb zehn auf der Piste sein“, ergänzte Marketingleiter Michael Siegl (FSG Group). Nach drei vollen Ski- und Erlebnistagen fliege der Alpenjet am Sonntagabend wieder zurück nach Kassel-Calden.

Neben der symbolischen Taufe des Alpenjets, der nach den Plänen des Reiseunternehmens Ski-Kohl in Zukunft regelmäßig von Kassel-Calden in die Tiroler Bergwelt starten soll, standen noch weitere Punkte wie zum Beispiel die Verlosung von Reisen auf dem abwechslungsreichen Programm des Flughafen-Festes: So sorgte neben „Stubai – Die Band“ unter anderem auch der Musikverein Harmonie Meimbressen für Stimmung. An verschiedenen Ständen boten regionale Betriebe ihre Produkte wie Handarbeiten, leckere Speisen und Getränke an. Zudem stellten sich nicht nur verschiedene Fluggesellschaften vor, sondern zum Beispiel auch das DER-Reisebüro in Kassel, das mit Ski-Kohl zusammenarbeitet. Großen Spaß hatten die Besucher auf der etwa fünf Meter hohen Rodelpiste, die Ski-Kohl vor dem Flughafengebäude aufgebaut hatte.

Weitere Infos unter: www.ski-kohl.de
 
(pri/Sarah Rogge-Richter)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.