Systeme für Energiemanagement

SMA kooperiert mit Versorger MVV aus Mannheim

Niestetal. Der Niestetaler Solartechnik-Hersteller SMA und der Mannheimer Energieversorger MVV haben eine Kooperation zur Direktvermarktung von Solarstrom aus mittelgroßen Anlagen vereinbart.

Künftig können Installateure und Betreiber von Anlagen ab 100 Kilowatt Leistung (das entspricht etwa 15 Hausdachanlagen) die Systeme bereits beim Bau in den Energiehandel einbinden. Dazu bedarf es entsprechender Kommunikationstechnik und Schnittstellen, über die die SMA-Wechselrichter der neuesten Generation verfügen. Die kostspielige Installation oder Nachrüstung zusätzlicher Geräte entfällt.

Mit der aktuellen Kooperation baut SMA sein neues Geschäftsfeld Energiedienstleistungen und -management weiter aus. Die Niestetaler bieten nicht mehr nur die komplette Systemtechnik für Fotovoltaik-Anlagen und Solarkraftwerke, sondern auch den unkomplizierten Zugang zum Energiehandel an. MVV will Anfang 2018 mit der Vermarktung des neuen Energiedienstleistungspakets beginnen.

Das Mannheimer Unternehmen, das mehrheitlich der Stadt gehört, setzt mit fast 6200 Beschäftigten 4,1 Milliarden Euro im Jahr um und baut die Erneuerbaren konsequent aus. Der SMA-Aktie tat die Kooperation gut. Sie legte in der Spitze um sieben Prozent zu und ging am Ende mit einem Plus von 4,8 Prozent auf 25,18 Euro aus dem Handel.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.