Sieben Prozent der Autofahrer zahlten per Handy

Zahlen per Handy: SMS-Parken vorerst nur auf dem Karlsplatz

Kassel. Mit dem Handy können Autofahrer ihre Parktickets in Kassel vorerst weiter nur auf dem Karlsplatz bezahlen. Offenbar ist die Stadt Kassel derzeit nicht besonders geneigt, das SMS-Parken auszuweiten.

Die stufenweise Ausweitung des Handyparkens über den Karlsplatz hinaus werde geprüft, sagte Sprecherin Petra Bohnenkamp. Allerdings hatte die Stadt das Zahlen von Parktickets per Handy bereits im Frühjahr 2008 testweise für ein Jahr eingeführt. Nach etwa einem halben Jahr hatte es geheißen, die Resonanz sei positiv und eine Ausweitung des Systems sei denkbar.

2010 seien 17 138 Parkvorgänge per SMS bezahlt worden, ein Anteil von sieben Prozent. Ein Jahr zuvor habe der Anteil bei fünf Prozent gelegen, sagte Bohnenkamp. Im Jahr 2010 seien durch Parktickets auf dem Karlsplatz insgesamt 345 373 Euro eingenommen worden, 25 520 Euro davon durch SMS-Parken.

Betreiber Sunhill Technologies beurteile die Entwicklung als gut, sagte Geschäftsführer Christoph Schwarzmichel. Allerdings sind die Zahlen im Vergleich ausbaufähig. In Erlangen liege der Anteil bei 15, in Amberg bei 53 Prozent. Mit der Stadt Kassel funktioniere die Zusammenarbeit gut. „Ich würde mich über eine Ausweitung freuen“, sagte Schwarzmichel. Bleibt der Karlsplatz kein Einzelfall in Kassel, dürfte das auch die Akzeptanz des SMS-Parkens steigern. (clm)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.