Befragung „Vitale Innenstädte“

Bundesweite Studie: So bewerten Menschen die Kasseler Innenstadt

Luftbild der Kasseler Innenstadt
+
Anziehungspunkt für Kunden aus weitem Umkreis: Die Kasseler Innenstadt. An den vorderen Bildrändern links der Ständeplatz und rechts die Rathauskreuzung, hinten bei der Fulda das Finanzzentrum am Altmarkt.

Die Kasseler bleiben ihrer Stadt treu: Bei einer Studie bekam die Innenstadt von Kassel für das Warenangebot und für die Verkehrsanbindung gute Noten.

Kassel – Trotz aller Einschränkungen durch Corona: Das Einkaufsangebot in Kassels Innenstadt und die Erreichbarkeit mit unterschiedlichen Verkehrsmitteln werden vom Publikum in Kassel besser bewertet als in vergleichbaren deutschen Städten. Dies sind Ergebnisse aus der jüngsten Untersuchung Vitale Innenstädte, bei der Stadtbesucher bundesweit im Zwei-Jahres-Rhythmus befragt werden.

Obwohl die Befragung im September und Oktober vorigen Jahres stattfand, als Läden und Lokale noch geöffnet waren, war die Stimmung freilich von der Pandemie geprägt. Dennoch steckt in den Antworten einiges, das Händlern und Stadtentwicklern in Kassel Anlass zu vorsichtigem Optimismus geben kann.

Ergebnis einer Studie: Menschen besuchen die Innenstadt in Kassel regelmäßig und häufig

So gaben deutlich weniger Befragte als in anderen Städten an, jetzt öfter online einzukaufen als früher – Kassel wird hier mit Städten ähnlicher Größe verglichen, etwa Braunschweig, Lübeck, Bielefeld und Mannheim, die zwischen 200.000 und 500.000 Einwohner haben. Die Befragten in Kassel kommen auch vergleichsweise häufiger und regelmäßiger in die Innenstadt, sie bewerten die Sicherheit dort besser als in der Studie zwei Jahre zuvor.

Hier einige zentrale Ergebnisse der Erhebung vom Institut für Handelsforschung in Köln (IFH):

Kasseler beurteilen in einer Studie die Innenstadt von Kassel - Einzelhandel und Erreichbarkeit bekommen guten Noten

Einzelhandel
Für das Angebot der Kasseler Geschäfte und die Vielfalt des Warenangebots gab es fast durchgehend gute Bewertungen (Schulnoten 1 oder 2) von den Befragten. Bei elf abgefragten Sortimentsbereichen wurde kaum etwas vermisst. Häufiger als in anderen Städten wünschen sich Kasseler Kunden mehr verkaufsoffene Sonntage in der City.

Erreichbarkeit
Auch die Möglichkeiten, in die Stadt zu kommen, wurden durchweg positiv beurteilt. Dabei ist der Anteil der Nutzer von Bussen und Bahnen gestiegen – er liegt mit 42,4 Prozent zudem höher als in Städten vergleichbarer Größe (33 Prozent ÖPNV-Nutzer). Der Anteil von Fahrrad-Nutzern bei Besorgungen in der Stadt ist in Kassel allerdings geringer als im Durchschnitt der Vergleichs- und aller anderen Städte. Nichts verändert hat sich bei der Quote der Autonutzer – die Zufriedenheit mit dem Angebot an Parkmöglichkeiten fällt dabei mittelmäßig aus.

Studie bewertet Innenstadt: Menschen in Kassel unterstützen örtliche Geschäfte während Corona

Attraktive Stadt
Die Gastronomie-, Freizeit- und Dienstleistungsangebote in der Innenstadt wurden von den Befragungsteilnehmern mit guten Noten (1 oder 2) bedacht, ebenso die gefühlte Sicherheit. Das allgemeine Stadtbild, die Sauberkeit und der Erlebniswert kommen hingegen nur mittelmäßig weg. Insgesamt erhielt Kassels City für ihre Attraktivität die Gesamtnote 2,7 – eine Verbesserung um 0,2 Prozentpunkte gegenüber der Befragung zwei Jahre zuvor. Der Notendurchschnitt vergleichbar großer Städte beträgt 2,6. Ein Trend: Die Leute kommen häufiger in die Innenstadt, bleiben dafür aber kürzer.

Einkaufsverhalten
Die Ergebnisse der Befragung legen nahe, dass Kassels Kunden in Corona-Zeiten ihre örtlichen Geschäfte stärker unterstützen als anderswo: 51,8 Prozent der Befragten gaben an, derzeit bewusst mehr vor Ort einzukaufen (Durchschnitt vergleichbarer Städte: 42,2 Prozent). Ebenso gaben in Kassel besonders viele Befragte an, die Online-Shops örtlicher Händler anderen Internet-Angeboten vorzuziehen. Die Corona-Situation ist für Kasseler Kunden seltener als in anderen Städten ein Grund, auf einen Besuch der Innenstadt zu verzichten.

Bundesweite Studie: 800 Menschen in Kassel zur Innenstadt befragt

Unter Federführung des Kölner Instituts für Handelsforschung (IFH) wurden noch vor dem aktuellen Lockdown an zwei Stichtagen im Herbst 2020 (Donnerstag und Samstag) rund 58.000 Menschen in 107 Städten befragt, wie sie das örtliche Angebot bewerten und welche Wünsche offen bleiben. In Kassel wurden 800 Interviews geführt. Die Stadt hat seit 2014 zum vierten Mal bei dieser Untersuchung mitgemacht. (Axel Schwarz)

Trotz guter Noten hat die Innenstadt von Kassel an vielen Stellen derzeit große Probleme mit Verpackungsmüll auf den Straßen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.