So finden Sie die richtige Sportbekleidung für Frauen

+
Das ist die richtige Sportbekleidung zum Joggen im Sommer: ein Tanktop, das den Schweiß nach außen leitet, ein passender Sport-BH drunter und eine leichte Laufhose.

„Was ziehe ich nur an?“, diese Frage stellt sich für Frauen auch beim Sport. Vom Tanktop über Tights, bis hin zur Trainingshose – das Angebot ist riesig und schwer zu überschauen. Lesen Sie hier, welche Sportbekleidung Sie auf jeden Fall benötigen.

In grauer Vorzeit griff man zu kurzer Hose, Schuhen und Top – und los ging es zum Sport. Doch die Folgen waren schweißnasse Kleidung und Blasen an den Füßen. Seitdem hat sich viel getan. Es gibt heute kaum etwas, was Sportbekleidung nicht zu leisten vermag. Doch es ist nicht einfach, bei dem Überangebot von Fitness-Wear für Frauen den Überblick zu behalten:

Nichts geht ohne einen guten Sport-BH

„Nur der Ball soll hüpfen“, sagte einst Tennisspielerin Anna Kournikova in einem Werbespot und warb für ihren Sport-BH. So flapsig das formuliert sein mag: Der Sport-BH ist das wichtigste Stück Sportbekleidung für eine Frau. Ungeschützt bewegt sich die Brust bei einer Laufgeschwindigkeit von 12,5 Kilometer mindestens 8,5 Zentimeter von ihrer normalen Position nach unten und wieder hoch. Ein Sport-BH ist für alle Frauen ein Muss, da er die Eigenbewegung um 75 Prozent verringert.

Um den richtigen zu finden, ist es unerlässlich, ihn vorher anzuprobieren. Der Sitz sollte stramm, aber nicht einengend sein. Wird die Brust zu stark zusammengepresst, tragen Sie die falsche Größe. Das Gleiche gilt, wenn die Körbchen Falten werfen. Achten Sie auf gepolsterte Verschlüsse, um Scheuerstellen zu vermeiden. Beim Material sollte es sich um schnell trocknende Funktionsfasern handeln. Wichtig: Wenn Sie die Arme heben oder sich bücken, darf das Brustband nicht verrutschen.

Atmungsaktive Sportbekleidung fürs Joggen

Nun gilt es, die richtige Sportbekleidung für Ihr Fitnessprogramm zu finden. Eine der am weitesten verbreiteten Sportarten ist Joggen. Es lässt sich ohne großen Aufwand überall ausüben. Bei der Kleidung sollten Sie darauf achten, dass sie atmungsaktiv ist. So kann der Schweiß von der Haut wegtransportiert werden.

Wählen Sie die Sportbekleidung so, dass sie sich geschützt fühlen, zu Anfang des Trainings aber leicht frieren. Den größten Vorteil bietet der Lagenlook. Ein Funktionsunterhemd sollte bis auf den Sommer immer die erste Schicht sein. Die Tights – das sind die Laufhosen – liegen eng an. Ebenso das Laufshirt, um den Schweiß aufzunehmen. Eine Funktionsjacke, die wind- und wasserabweisend ist, bietet den besten Schutz, wenn es draußen kalt ist.

Richtig angezogen bei Yoga und Pilates

Weitaus einfacher ist die Wahl der richtigen Sportbekleidung bei Yoga und Pilates Diese Sportarten setzen mehr auf Kraft und Ausdauer und werden meistens in einer geschlossenen Umgebung ausgeführt. Wichtigstes Kriterium ist auch hier: Sie müssen sich wohl fühlen. Wählen Sie für meditative Sportarten eine bequeme, etwas weitere, lange Hose, in der Sie sich gut bewegen können. 

Als Oberteil bietet sich ein tailliertes Tanktop an. Schon sind Sie startklar. Achten Sie darauf, dass Ihr Oberteil nicht zu locker sitzt. Sonst könnte es sich bei der ersten Yoga-Übung kopfüber verselbstständigen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.