Stimmen Sie ab: Was soll von der documenta bleiben?

+
Wissen der Natur: Vitrinen für die Holzbibliothek von Mark Dion im Ottoneum.

Kassel. Spitzhacke und Himmelsstürmer, Erdkilometer und Beuys-Eichen - viele der bislang zwölf documenta-Ausstellungen haben sichtbare Spuren im Kasseler Stadtbild hinterlassen. Welches Kunstwerk soll diesmal bleiben? Welche Arbeiten sind die beliebtesten auf dieser documenta?

Das wollen wir von Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, wissen. Stimmen Sie mit und nennen Sie uns das Kunstwerk, das Sie am meisten beeindruckt hat, das auf Dauer in der documenta-Stadt bleiben und an die d13 erinnern soll.

Mit einer Auswahl von 20 Künstlern haben wir einige Vorschläge gemacht - von Werken, die diese documenta prägen, die typisch sind für das Konzept der künstlerischen Leiterin Carolyn Christov-Bakargiev und die insbesondere einen starken Kassel-Bezug besitzen. Sie können diese Liste gern ergänzen - immerhin gibt es fast 200 documenta-Teilnehmer. Manches Werk entwickelt vielleicht eher im Verborgenen große Popularität.

Neues Kasseler Wahrzeichen? Der Bronzebaum von Giuseppe Penone ist ein Publikumsmagnet in der Aue. Soll er dort Wurzeln schlagen?

Unsere Umfrage kann nur ein Stimmungsbild ergeben. Entschieden wird - auch aufgrund von finanziellen Erwägungen - in den Gremien der Stadt Kassel. Eine Ankaufskommission macht Vorschläge, über die der Magistrat entscheidet. 600.000 Euro stehen für die Ankäufe bereit. 400.000 Euro hat die Stadt zurückgelegt, 200.000 Euro stellt das Land bereit. Das ist viel mehr als 2007, als insgesamt 424.000 Euro für Ankäufe ausgegeben wurden. Erworben wurden damals das Boot („Dream“) von Romuald Hazoumé, einige Ai-Weiwei-Stühle, Aufnahmen von Andrea Geyer, Fotos von George Osodi und eine Videoarbeit von Hito Steyerl.

Von Mark-Christian von Busse

Machen Sie mit!

Wählen Sie eines der Kunstwerke aus der Liste (unten) oder machen Sie uns einen eigenen Vorschlag. Unter allen Einsendungen verlosen wir drei Gutscheine im Wert von jeweils 50 Euro für den HNA-Shop. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt. Die Liste der Lieblings-Kunstwerke unserer Leser veröffentlichen wir in der kommenden Woche.

Wenn Sie teilnehmen möchten, füllen Sie einfach das Formular unter diesem Artikel aus. Sie können uns auch eine E-Mail mit Ihrem Vorschlag an aktion@hna.de schicken. Einsendeschluss ist der 1. August. (Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.)

Unsere Vorschläge

20 Kunstwerke der documenta 13 stellen wir zur Auswahl:

1. Apichatpong Weerasethakul: Geist aus Thailand (Karlsaue)

2. Sam Durant: Galgen (Karls-aue)

3. Giuseppe Penone: Bronze-Baum mit Fels (Karlsaue)

4. Song Dong: Nichts-tun-Garten (Karlsaue)

5. Massimo Bartolini: Welle (Karlsaue)

6. Brian Jungen: Hundespielplatz (Karlsaue)

7. Anri Sala: Uhr (Karlsaue)

8. Michael Rakowitz: Stein-Bücher (Fridericianum)

9. Mariam Ghani: Film Fridericianum/Palast in Kabul (Fridericianum)

10. Goshka Macuga: Kabul-Teppich (Fridericianum)

11. Sanja Ivekovic: Esel (Neue Galerie)

12. Geoffrey Farmer: Bilderwald (Neue Galerie)

13. Susan Philipsz: Klang-Installation (Kulturbahnhof)

14. William Kentridge: Installation zur Zeit (Kulturbahnhof)

15. Janet Cardiff/George Bures Miller: Audio-Spaziergang (Kulturbahnhof)

16. Lara Favaretto: Schrotthaufen (Kulturbahnhof)

17. Clemens von Wedemeyer: Breitenau-Filmszenen (Kulturbahnhof)

18. Mark Dion: Holzbibliothek (Ottoneum)

19. Susan Hiller: Jukeboxes (diverse Orte, darunter Gleis 1 und Mundo)

20. Tacita Dean: Zeichnungen (ehem. Finanzamt Spohrstraße

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.