Ausreißer müssen gemeldet werden

Im Sommer sind viele Schildkröten ausgebüxt

+
Auf Tour: Unser Foto zeigt eine Maurische Landschildkröte. In Nordhessen ist ihr griechischer Verwandter am beliebtesten.

Kassel. Die kurze Hitzeperiode hat Nordhessens Schildkröten auf Trab gebracht: Die hohen Temperaturen haben aus den „sonst so bedächtigen Landschildkröten wahre Energiebündel gemacht, die reihenweise ausbüxen“, sagt Michael Conrad, Pressesprecher des Regierungspräsidiums Kassel.

Weil es sich bei Landschildkröten um artgeschützte Tiere handelt, gehen Meldungen über die Ausreißer auch in der Oberen Naturschutzbehörde des RP ein. Allein in den vergangenen zwei Wochen habe man fünf ausgebüxte Schildkröten registriert - unter anderem in Sandershausen und Kaufungen. Die Artenschützer im RP gehen aber davon aus, dass es tatsächlich wesentlich mehr sind.

Es komme derzeit immer häufiger vor, dass die Reptilien aus ihrem Gehege entlaufen und schließlich nach Wochen oder Monaten in fremden Gärten oder in Wald und Wiese gefunden werden. Waren es 2011 noch neun Fundtiere bei drei Verlustmeldungen, sind es in diesem Jahr bereits elf aufgefundene Tiere und sieben Verlustmeldungen.

Sabine Schnellbächer von der Oberen Naturschutzbehörde des RP geht allerdings davon aus, dass die Zahlen noch steigen werden. Viele Halter bemerkten die Verluste erst am Ende der Sommersaison. Die erhöhte Zahl der Meldungen führt Schnellbächer auf die verstärkte Aufklärungsarbeit zurück.

Weil Fundtiere dem Fundrecht unterliegen, entsteht für den Finder die Pflicht, die Tiere bei der Gemeinde des Fundortes oder dem Regierungspräsidium in Kassel zu melden. Wichtig sei es, das Tier mitzunehmen und sich Fundort und -Datum gut zu merken, rät Schnellbächer. Eine Zuordnung sei bei entsprechenden Verlustmeldungen dann leicht möglich. In diesem Jahr konnten bereits drei Tiere ihrem Halter zurückgegeben werden.

Viele Eigentümer wenden sich beim Verlust ihres Tieres an das Tierheim. Dort können Finder die Tiere jederzeit abgeben, wenn sie selbst keine geeignete Unterbringungsmöglichkeit, wie beispielsweise einen Garten, haben. Die Obere Naturschutzbehörde rät Schildkröten-Haltern dazu, Fotos von Bauch- und Rückenpanzer der Tiere zu machen, um so eine Identifikation zu erleichtern.

Insgesamt sind in Nordhessen 5067 Schildkröten gemeldet. Im Landkreis Kassel verteilen sich 1942 Tiere auf 660 Halter. Am weitesten verbreitet ist unter Tierfreunden die griechische Landschildkröte, die auch etwa 80 Prozent der Fundtiere ausmacht. (rax)

Fundtiere können bei der Oberen Naturschutzbehörde des Regierungspräsidiums unter Tel. 0561/1 06 46 16 oder
0561/1 06 46 18 gemeldet werden.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.