Nach Kritik am Umgang mit Mitarbeitern

Keine Mehrheit für Klinikum-Chef: Sontheimer scheitert im ersten Wahlgang

Kassel. Dr. Gerhard Sontheimer (54), Vorstandschef des Klinik-Konzerns Gesundheit Nordhessen Holding (GNH), hat am Dienstag bei der Sitzung des Aufsichtsrats nicht die notwendige Zwei-Drittel-Mehrheit für seine Wiederwahl erhalten.

Gerhard Sontheimer

Das teilte Bürgermeister Jürgen Kaiser, Vorsitzender des Aufsichtsrats, am Dienstagabend nach der Sitzung mit.

Wie die HNA berichtete, hatten sich die zehn Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat mit insgesamt 20 Mitgliedern im Vorfeld gegen Sontheimers Wiederwahl ausgesprochen. Kritiker werfen Sontheimer seinen schlechten Umgang mit den Mitarbeitern vor. Er regiere am Möncheberg „wie ein Fürst“, ohne Rücksicht auf Verluste.

Lesen Sie zum Thema: 

- Ex-Mitarbeiter der Klinik Helmarshausen: Kein Mitleid mit Sontheimer

Nach dem ersten Wahlgang wird nun ein Vermittlungsausschuss mit zwei Arbeitnehmer- und zwei Arbeitgebervertretern tagen. In einem zweiten Wahlgang im Juni würde dann eine einfache Mehrheit für Sontheimers Wiederwahl reichen. Kommt auch die nicht zustande, dann könnte das doppelte Stimmrecht des Aufsichtratsvorsitzenden zum Tragen kommen.

Kaiser wollte sich gestern inhaltlich nicht zu der gescheiterten Wiederwahl äußern. Er verwies auf das laufende Verfahren. (use)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.