1. Startseite
  2. Kassel

Trauer um SPD-Politikerin Lisa Vollmer

Erstellt:

Von: Christina Hein

Kommentare

Lisa Vollmer anlässlich ihres 70. Geburtstags 2007 mit dem ehemaligen Bundesfinanzminister Hans Eichel links), Ehemann Gerd und Enkelsohn Finn.
Lisa Vollmer anlässlich ihres 70. Geburtstags 2007 mit dem ehemaligen Bundesfinanzminister Hans Eichel links), Ehemann Gerd und Enkelsohn Finn. © Kirsten Kohl

Die langjährige SPD-Landtagsabgeordnete Lisa Vollmer aus Kassel starb mit 85 Jahren.

Kassel – Lisa Vollmer, Kasseler „Sozialdemokratin wie sie im Buche steht“, als die sie die Presse in den 1990er-Jahren bezeichnet hatte, ist tot. Die langjährige SPD-Landtagsabgeordnete und Kasseler Stadtverordnete, Awo-Vorsitzende und Trägerin des Bundesverdienstkreuzes (für ihr „überdurchschnittliches Engagement für die Gesellschaft auf verschiedenen Gebieten“) ist am 29. November im Alter von 85 Jahren gestorben.

„Mit Lisa Vollmer verlieren wir eine durch und durch ehrliche, engagierte, verlässliche und streitbare Sozialdemokratin, die sich bei politischen Entscheidungen immer für die praktische Anwendung und den Nutzen für die Menschen interessiert hat“, sagt Bürgermeisterin Ilona Friedrich über die Parteifreundin. Vor allem die Gleichberechtigung von Mann und Frau und das Thema Frauenrechte waren Vollmers großes Anliegen. Konkret war sie in Kassel Mitgründerin des Frauentreffs Brückenhof. Als Landtagsabgeordnete stand sie in Kontakt mit den hessischen Frauenbeauftragten, um sich über deren praktische Arbeit zu informieren.

Von 1987 bis 1999 gehörte Vollmer als Direktkandidatin dem hessischen Landtag an. 1979 bis 1985 war sie Stadtverordnete. Ihrem SPD-Ortsverein Wehlheiden bezeichnete sie selbst als ihre „politische Heimat“. Lisa Vollmer war 1961 in die Awo eingetreten und war später über Jahre Vorsitzende des Awo-Kreisverbands Kassel-Stadt.

Als Tochter eines Henschel-Arbeiters hatte Vollmer mit nicht mal 20 über die sozialistischen „Falken“ und die Arbeiterwohlfahrt zur Sozialdemokratie gefunden. Nur ein Jahr später, 1955, kehrte sie der SPD den Rücken. Der Grund: Die Wiederaufrüstung Deutschlands, mit den Stimmen der Genossen beschlossen. Das weckte in Lisa Vollmer schlimmste Erinnerungen an die Kriegszeit. Doch die sozialdemokratische Überzeugung blieb, und so holte sie die hoffnungsvolle Ostpolitik Willy Brandts 1971 in die SPD zurück. Da war die verheiratete Vollmer bereits Mutter zweier Kinder.

Lisa Vollmer hinterlässt ihren Ehemann, die Kinder mit Familien und Enkelkinder.

Die Trauerfeier mit Urnenbeisetzung findet am Freitag, 16. Dezember, ab 11 Uhr auf dem Friedhof Kassel-Wehlheiden statt.

Auch interessant

Kommentare