Sperre vorm Bahnhofsklo: Niemand fühlte sich zuständig

Die Drehtür: Als Horst Nienroth auf die Bahnhofstoilette wollte, kam er hier nicht durch. Die Tür war blockiert, der Münzautomat funktionierte nicht. Einen Defekt streitet die Bahn ab.

Kassel. Diesen Aufenthalt im IC-Bahnhof Wilhelmshöhe wird Horst Nienroth nicht so schnell vergessen. Eigentlich hatte er nur vor, sich zwei Fahrkarten nach Frankfurt am Schalter zu kaufen. Als er das erledigt hatte, wollte er noch auf die Toilette gehen.

Und das möglichst schnell. Horst Nienroth (67) kommt aus Kassel und kennt den Bahnhof. Kleingeld hatte er dabei. Daran sollte es nicht scheitern.

Völlig ramponiert und mittlerweile außer Betrieb: Der Münzautomat der Toilette.

Als er dann vor dem Drehkreuz der Toilette stand, war er der Verzweiflung nahe. „Das Drehkreuz war blockiert, ich konnte auch keine Münzen einwerfen, weil der Automat nicht funktionierte“, sagt er. Er habe dann jeden Menschen in Bahnuniform, der auf dem breiten Gang vor der Toilette unterwegs war, angesprochen. „Geholfen hat mir niemand, keiner fühlte sich zuständig“, sagt der Rentner, der früher als Ausbilder bei VW gearbeitet hat. Das Desinteresse ärgert ihn mindestens genauso wie der defekte Zugang zur Toilette. „Was macht das denn für einen Eindruck?“, fragt er vorwurfsvoll. Er kommt aus einer alten Bahnerfamilie und hat nicht lockergelassen.

Mehr zum Bahnhof Wilhelmshöhe in unserem Regiowiki

Möglicherweise kümmere sich ja niemand mehr um die Toiletten weil die ohnehin bald von einer Privatfirma betrieben würden, hat Nienroth gehört. Ist das nur ein Gerücht? Nein. „Es ist richtig, dass die Toiletten im Bahnhof Wilhelmshöhe ab dem kommenden Jahr privat betrieben werden“, bestätigt ein Bahnsprecher in Frankfurt. Nach der HNA-Anfrage habe der Bahnhofsmanager kontrolliert, ob ein technischer Defekt vorliege. Das sei nicht der Fall, es habe auch keine Beschwerden gegeben. Das ist seltsam. Denn als sich Horst Nienroth am Service-Point beschwerte, hat er eine andere Auskunft bekommen. „Die Frau hat mir gesagt, dass ich mindestens der 20. bin, der sich beschwert“, sagt er.

Mittlerweile bewegt sich auch das Drehkreuz im Zugang zur Toilette wieder. Dort ist nach Angaben der Bahn nichts repariert worden. Das soll ein Beleg dafür sein, dass es hier nie ein Problem gab. Ist es aber nicht. Der Münzautomat ist weiterhin defekt. Er sieht so ramponiert aus, als habe sich seit Jahren niemand darum gekümmert.

Geld muss hier bis auf Weiteres niemand mehr einwerfen. Das Drehkreuz lässt sich mittlerweile auch so bewegen, der Zugang zur Toilette ist frei. „Da war meine Beschwerde ja wenigstens nicht völlig umsonst“, sagt Horst Nienroth und lacht. Denn eigentlich kann das doch gar nicht sein. Glaubt man der Bahn, dann hat sich ja niemand beschwert. (tos)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.