Sperrung der Tulpenallee: In Stoßzeiten wird es eng

+
Blechlawine: Auch gestern Morgen ging es auf der Loßbergstraße und der Harleshäuser Straße nur langsam voran. Als der Berufsverkehr durch war, entspannte sich die Lage.

Kassel. Die Blechlawine nimmt kein Ende. Die Harleshäuser Straße ist dicht. Auch Judith Brede steht mit ihrem Kleinwagen im Stau. „Das ärgert mich tierisch“, sagt die 33-Jährige aus Vellmar. Um pünktlich an ihrem Arbeitsplatz in Kassel zu erscheinen, müsse sie nun eine halbe Stunde früher losfahren.

Lesen Sie auch

- Tulpen- und Rasenallee gesperrt: Sorge vor dem Verkehrsinfarkt

- Sanierung Tulpenallee: Von der Asphaltschneise zur Parkstraße

Seit die Tulpenallee und Teile der Rasenallee gesperrt sind, ist auf der Harleshäuser Straße und angrenzenden Straßen in Stoßzeiten Geduld gefragt. Die Fahrer der 7500 Fahrzeuge, die sonst am Tag über die Tulpenallee rollen, müssen sich andere Wege suchen. Die führen durch Wohngebiete oder in den Stau.

„Das ist eine Katastrophe, eine Sauerei ohnegleichen“, schimpft ein Autofahrer aus Harleshausen. Wie viele andere ist er gestern im morgendlichen Berufsverkehr auf der Harleshäuser Straße unterwegs. Es geht nur langsam voran. Der Mann ist sauer. Die Ampelschaltungen auf der Harleshäuser und der Loßbergstraße seien nicht aufeinander abgestimmt, klagt er. Grund sind nach Auskunft aus dem Rathaus veraltete Ampelanlagen an Loßberg-/Zentgrafen-/Teichstraße, die sich nicht mehr steuern lassen.

Martina Scharf, die täglich auf der Verbindungsstraße unterwegs ist, spricht von „einem blanken Chaos“. Die Angestellte einer Bäckerei an der Wolfhager Straße hat sich am Vortag im einsetzenden Feierabendverkehr vom Brasselsberg über die Heßbergstraße, Loßberg- und Harleshäuser Straße ins Harleshäuser Zentrum gequält. Statt der üblichen zehn Minuten habe sie eine halbe Stunde für die Strecke gebraucht.

Gestern Morgen entspannte sich die Lage mit dem Ende des Berufsverkehrs. Lediglich auf der Loßbergstraße und der Zentgrafenstraße wurde es nach 8 Uhr zeitweise noch eng. Auf der Ahnatalstraße, der Wolfhager Straße und der Obervellmarer Straße floss der Verkehr um diese Zeit ohne größere Einschränkungen.

Dies ist wohl nicht immer so. Die von der Obervellmarer Straße kommenden Autofahrer kämen zum Teil nicht weiter, weil die Wolfhager Straße dicht sei, berichtet Harleshausens Ortsvorsteher Reinhard Wintersperger (SPD). Einige setzten ihren Weg deshalb geradeaus durch die Karlshafener Straße fort, die durch den Kindergarten schon extrem belastet sei. Die längeren Ampelphasen verfehlten ihre Wirkung, wenn der Verkehr nicht auf die Wolfhager Straße abfließen könne.

Beschwerden aus dem Stadtteil seien ihr noch nicht zu Ohren gekommen, sagt dagegen Kirchditmolds Ortsvorsteherin Elisabeth König (Grüne). Für sie sei die Blechlawine aber Anlass, weiter über intelligente Verkehrsplanung und den Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs nachzudenken. Das Aufkommen mache deutlich, „dass wir sehr daran arbeiten müssen, Verkehr aus den bewohnten Gebieten herauszukriegen“. Nicht nur Bad Wilhelmshöhe, auch die benachbarten Stadtteile müssten davon profitieren, wenn der Bergpark Weltkulturerbe werde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.