Streit um Schulden eskalierte - SEK im Einsatz

Nach Großeinsatz an Goethestraße: Polizei sucht nach zwei Männern

Kassel. Ein eskalierender Streit in einer Wohnung an der Goethestraße hat am Mittwochnachmittag einen Großeinsatz der Polizei in Kassels Vorderem Westen ausgelöst. Auch Beamten der Spezialeinheit SEK in Schutzkleidung waren zwei Stunden lang im Einsatz.

Laut Polizei waren zwei Männer von einem 20-Jährigen aus Kaufungen und einer 22-Jährigen aus Kassel in eine Wohnung gelassen worden, in der die beiden selbst nicht wohnen. Dort soll nach bisherigen Informationen ein Streit eskaliert sein.

Die beiden Männer hielten nach Angaben der Opfer ein Messer und eine Schusswaffe vor, woraufhin der 20-Jährige zunächst auf den Balkon der Wohnung und von dort auf einen Nachbarbalkon flüchtete. Dort musste er bis kurz vor 18 Uhr ausharren. Die Polizei musste erst einen Schlüssel der zum Balkon gehörigen Wohnung auftreiben, um den jungen Mann dort herauszuholen. Der Rückweg über den Vorsprung wäre zu gefährlich gewesen. Zahlreiche Schaulustige verfolgten den Einsatz.

Auch die beiden Tatverdächtigen sollen die Wohnung schließlich in unbekannte Richtung verlassen haben. Da zunächst nicht klar war, ob die beiden Tatverdächtigen noch im Haus sind, suchten Polizeibeamte eines Spezialeinsatzkommandos das Gebäude ab. Da sie nicht gefunden wurden, fahndet die Kasseler Polizei derzeit nach ihnen.

Täterbeschreibung:

Einer der beiden Männer hat laut Opfern ein osteuropäisches Erscheinungsbild, ist etwa 45 Jahre alt und 185 bis 190 cm groß. Er soll kurze, schwarze, gelockte Haare und eine schmale Statur haben. Bekleidet war er mit brauner Lederjacke, blauer Jeanshose und schwarzen Schuhen.

Der zweite Mann, der auch die Schusswaffe getragen haben soll, hat ebenfalls ein osteuropäisches Äußeres, ist etwa 25 Jahre alt und 175 bis 180 cm groß. Er trägt dunkelbraune, nach vorne gegelte Haare. Er soll eine weiße Leinenhose und ein weißes Hemd getragen haben. Darüber hinaus beschrieben die Opfer ein Tattoo auf seinem linken Unterarm und ein Kreuz-Tattoo auf seinem rechten Oberarm. Dieser Mann soll auf den Namen Nino hören. Hinweise nimmt die Polizei unter 0561 / 9101021 entgegen.

Laut HNA-Reportern vor Ort sollen zwischenzeitlich etwa 30 Beamte im Einsatz gewesen sein. Der Verkehr staute sich, zahlreiche Schaulustige beobachten den Einsatz. (rud/mhs)

 

Bilder vom Polizeieinsatz:

Einsatz von Spezialeinsatzkommando im Vorderen Westen

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.