Netztreffer: Spiegel TV zeichnet Aufstieg und Fall von Ex-MEG-Chef Göker nach

Kassel/Hamburg. Mehr als ein Jahr nach dem Ende der MEG AG hat „Spiegel TV“ den Fall des Jungunternehmers nachgezeichnet. Göker, der seine Karriere 2003 mit der Gründung seiner Firma begann und sechs Jahre später verkaufte, lebt heute in der Türkei.

Die Reporter von Spiegel TV haben Göker in der Türkei besucht: Dort zeigt er sich wenig einsichtig: "Ich habe nichts getan, dessen Schuld ich mir bewusst sein müsste. Ich habe kein Geld entnommen (...) und ich habe auch keine Insolvenz verschleppt", sagte er.

Chronologie: Aufstieg und Fall der MEG AG

Lesen Sie auch:

- 17 Büros durchsucht - Noch kein Haftbefehl gegen Mehmet Göker

- Ehemalige MEG-Zentrale im Industriepark Waldau: Viele neue Firmen angesiedelt

- Göker trotzt Ermittlungen: "Erlebe beste Zeit meines Lebens"


• April 2003: Mehmet E. Göker gründet als Ein-Mann-Betrieb die MEG e.K., die sich auf die Vermittlung von Krankenversicherungen spezialisiert.

• April 2006: Die MEG wird zur Aktiengesellschaft. Göker wird Vorstandsvorsitzender und Alleinaktionär

• September 2007: Razzia bei MEG. Ermittlungen wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung und der Beitragsvorenthaltung.

• August 2008: Der MEG-Chef akzeptiert eine Strafe von 720 000 Euro.

• 11. September 2009: Mehmet Göker zieht sich aus dem Geschäft komplett zurück.

• 25. September 2009: Kaufvertrag mit der Wiesbadener Aragon AG zur Übernahme der MEG AG unterschrieben.

• 28. Oktober: Aragon meldet als neuer Eigentümer der MEG AG für die Kasseler Gruppe Insolvenz an.

• 24. November: Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Göker wegen des Verdachts der Untreue und Insolvenzverschleppung. (tat)

Mehmet E. Göker - einst mal schillernder Unternehmer

Mehmet E. Göker - einst schillernder Unternehmer

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.