Stadt will mit Bebauungsplan-Regelungen weitere Vergnügungsstätten in Bettenhausen ausschließen

Spielhallen und Sexshops verboten

Bettenhausen. Wenn das rund 6,2 Hektar große Gelände an der Dresdener Straße Ecke Speeler Weg / Heiligenröder Straße neu bebaut werden sollte, dürfen dort weder Einzelhandel noch Vergnügungsstätten oder sogenannte Beherbergungsbetriebe mit Sexshops errichtet werden.

Eine Regelung im Bebauungsplan soll das garantieren. Dies teilte Stadtplanerin Annette Spielmeyer vom Planungsamt der Stadt in der jüngsten Sitzung des Ortsbeirats Bettenhausen mit.

Die Fläche, die an die Tank- und Rastanlage Zufall angrenzt, soll außerdem nur in einem 30-Meter-Abstand zur Straße bebaut werden dürfen. Ortsbeiratsmitglied Enrico Schäfer (SPD) freute sich über das „positive Handeln“ der Stadt, welches der zunehmenden Ausbreitung von Spielhallen und Prostitutionsbetrieben im Stadtteil entgegenwirken würde.

Kritik am Vorgehen des Planungsamts übte Ortsbeiratsmitglied Alfons Fleer (Grüne). „Diese Salamitaktik ist Unsinn“, sagte er. „Das gesamte stadtplanerische Vorgehen reduziert sich seit Jahrzehnten auf das stückchenweise Verbieten von Einzelhandel“, erklärte Fleer. Dieses Verhindern sei keine erfolgreiche Strategie. Man sehe ja, wohin die Entwicklung den Stadtteil gebracht habe, überall gebe es trotzdem dennoch Spielhallen und Prostitution. Er vermisse ein vernünftiges Gesamtkonzept für Bettenhausen. (pdb)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.