Bau kostet 4,5 Millionen Euro

Institutsgebäude bringt Theorie und Praxis unter ein Dach

+
Trainieren und studieren an einem Ort: Die Sportstudentinnen Marie Marhenke (von links), Elisabeth Gubert und Marina Maser trainieren auf den Fahrradergometern im neuen Fitnessstudio der Uni, das ebenfalls unter dem Dach des neuen Institutsgebäudes ist. Fotos: Fischer

Kassel. Für die Sportler an der Uni Kassel ist die Zeit der langen Wege endlich vorbei: Das bisher an zwei Standorten untergebrachte Institut für Sport und Sportwissenschaft ist ab sofort komplett am Standort Damaschkestraße angesiedelt.

Der knallgrüne, zweigeschossige Neubau, der an die schon bisher vom Institut genutzte Aueparkhalle anschließt, ist am Montag mit einer Feier eröffnet worden.

Das Pendeln zwischen den Seminaren und der Verwaltung am AVZ in Oberzwehren sowie der Praxisausbildung in den Sportstätten an der Damaschkestraße hat damit für Studenten und Lehrende ein Ende. 4,5 Millionen Euro hat das Land Hessen in den Neubau investiert - 150.000 Euro mehr als ursprünglich geplant. Von den Baukosten entfallen 570.000 Euro auf den großen Fitnessraum, der von der Universität finanziert wird. Dort hat bereits Anfang Mai Unifit, das Fitnessstudio der Hochschule, eröffnet.

Es wird schon rege genutzt: 270 Mitglieder zählt das akademische Fitnessstudio bereits – überwiegend Studenten und Bedienstete der Uni. Aber auch Externe können dort trainieren (www.uni-kassel.de/hochschulsport).

Die Seminar- und Büroräume im neuen Institutsgebäude sind bisher lediglich möbliert: Sie werden sich Ende des Monats mit Leben füllen, wenn während der vorlesungsfreien Zeit der Umzug aus Oberzwehren ansteht. Die Wahl des Standorts für das nun unter einem Dach vereinte Institut hätte besser nicht sein können, betonten unisono Uni-Präsident Prof. Rolf-Dieter Postlep, Wissenschaftsministerin Eva Kühne-Hörmann und Bürgermeister Jürgen Kaiser. Schließlich liegen in direkter Nachbarschaft das Auestadion, die Eishalle, die Bootshäuser der Rudervereine und das in wenigen Tagen eröffnende Auebad.

Fotos: Eröffnung des Instituts für Sport und Sportwissenschaft

Eröffnung des Instituts für Sport und Sportwissenschaft

Durch die neuen Räumlichkeiten könne man den 660 Sportstudenten noch bessere Studienbedingungen bieten, sagte Institutsdirektor Prof. Volker Scheid. Das können Timo Nocke und Timo Möller nur bestätigen. Im neuen Fitnessstudio trainieren die beiden Studenten schon regelmäßig. „Das ist eine super Möglichkeit, um ergänzend zu den Praxiskursen zu trainieren“, sagt Timo Nocke. Eine große Erleichterung sei natürlich, dass das Hin und Her zwischen den beiden Standorten wegfalle, fügt der 21-Jährige hinzu. „Dadurch, dass jetzt die gesamte Fakultät an einem Ort ist, gibt es auch einen ganz anderen Zusammenhalt.“

Von Katja Rudolph

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.