Keine negative Energie

Eines der ältesten Studios in Kassel: Yoga ist kein Leistungssport

+
Mutter und Sohn in Harmonie: Gabriella und Georg Meister führen das Yoga & Ayurvedazentrum in Kassel. 

Sport in Kassel: Das Yoga-Studio an der Jordanstraße ist vielleicht eines der ältesten Yoga-Studios der Stadt. Bekannt ist der Yoga-Sport auch durch Jürgen Klinsmann.

  • Das Yoga & Ayurvedazentrum in der Jordanstraße in Kassel ist womöglich das älteste Yoga-Studio der Stadt.
  • Damals, vor 30 Jahren, wurde Yoga nur im Hinterzimmer praktiziert und nicht als Sport angesehen.
  • Erst als Jürgen Klinsmann seine Spieler plötzlich Yoga-Übungen machen ließ, rümpften viele in Deutschland ihre Nase.

Kassel - Womöglich gibt es in keiner anderen Straße Kassels so viele Attraktionen pro Meter wie in der Jordanstraße. Sie ist nur 180 Meter lang, aber das Zuhause der Osteria, die für viele der beste Italiener der Stadt ist, des jetzt schon legendären Jazz-Clubs Theaterstübchen und des vielleicht ältesten Yoga-Zentrums der Stadt. 

Neuer Sport in Kassel: 1990 war Yoga-Studio noch exotisch

Ob das Yoga & Ayurvedazentrum wirklich das Allererste seiner Art in der Stadt war, kann niemand mit Sicherheit sagen. Als es vor 30 Jahren seine Tore am Friedrichsplatz in Kassel öffnete, wurde Yoga, wenn überhaupt, nur in Hinterzimmern praktiziert und nicht als Sport angesehen. 

„Damals war das noch exotisch“, sagt Gabriella Meister, die das Zentrum 1995 übernahm. Eröffnet worden war es 1990 von Pionierin Christiane Schwarz, die heute Geschäftsführerin des Montessori-Centrums ist. 

Sich einfach mal hängen lassen: Auch das geht in den Yoga-Kursen von Gabriella Meister und ihrem Sohn Georg.

Bis dahin war Meister als Bürokauffrau im Betrieb ihres Mannes tätig. Sie fand es toll, wie sehr man bei Ayurveda-Massagen und Yoga entspannen kann, und schulte um. Seit 2005 ist ihr Sohn Georg dabei.

Yoga entwickelt sich zum Sport-Trend, auch im Studio in Kassel

Auch da war Yoga hierzulande noch alles andere als ein Volkssport. Als Nationaltrainer Jürgen Klinsmann seine Fußballer 2006 plötzlich Yoga-Übungen machen ließ, rümpften viele Deutsche die Nase über die neumodischen Öko-Leibesübungen.

Aber dann berichteten nicht nur Frauenzeitschriften über den Sonnengruß und andere Asana-Übungen. „Als immer mehr Schauspieler Yoga machten, setzte 2007 derBoom ein“, sagt Georg Meister.

Heute ist das „Yoga & Ayurvedazentrum“ eine von ganz vielen Institutionen in Kassel, die Yoga anbieten, aber es ist ein ganz besonderes Haus geblieben. Auch in anderen Studios kann man die sanfte Variante des ursprünglichen Hatha-Yogas praktizieren. 

Studio in Kassel: Besondere Yoga-Variationen kombinieren Yoga mit verschiedenen Sport-Arten

„Yoga ist kein Leistungssport. Wir gehen weg vom Druck, sonst übernimmt man den mit in den Alltag“, sagt der 45-jährige Georg Meister. Aber sein fünfköpfiges Team bietet auch Ayurveda-Massagen  in Kassel an. Die Behandlungen mit Öl oder Seidenhandschuhen sollen gerade gestressten Körpern wieder zur Ruhe verhelfen.

Besondere Yoga-Variationen gibt es jeden Freitag. Bollywood-Fan Gabriella Meister lässt ihre Kursteilnehmer erst ordentlich dehnen, dann wird zur Musik aus indischen Kinofilmen getanzt. Ihr Sohn bietet mit seiner Tangolehrerin sogar einen speziellen Tanzkurs an.

Yoga im Studio in Kassel: Der Sport kennt keine Altersbeschränkung

Die vielen anderen Yoga-Angebote in Kassel sieht Familie Meister nicht als Konkurrenz. „Das würde nur negative Energie bedeuten“, sagt Georg Meister. Er beobachtet vielmehr, dass nach dem jährlich stattfindenden HNA-Yogasommer, an dem sein Studio nicht teilnimmt, neue Interessenten zu ihm kommen.

Für Yoga, davon ist er überzeugt, ist man nie zu alt. Bei einer kleinen Jubiläumsfeier in den nächsten Tagen wird auch ein besonderer Yogi in der Jordanstraße erwartet: Er ist 90 und hat erst vor zehn Jahren bei Familie Meister angefangen.

Ein Jahresabo kostet pro Monat 39 Euro. Alle weiteren Angebote unter yogazentrum-kassel.de

Von Matthias Lohr

Yoga mit der HNA - Im Sommer gibt es neun Wochen Sport-Studio unter freiem Himmel in Kassel

Auch die HNA macht Yoga: In diesem Jahr startet derYogasommer in seine vierte Saison. Los geht es am 14. Juni mit einer großen Auftaktveranstaltung. Anschließend gibt es neun Wochen lang die Möglichkeit, im Park Schönfeld und in der Karlsaue in Kassel Yoga unter freiem Himmel zu machen.

Auch in Baunatal, Wolfhagen, Fritzlar und weiteren Orten in Nordhessen und Südniedersachsen gibt es Standorte. Die Sport-Einheiten werden von erfahrenen Lehrern geleitet und dauern jeweils eine Stunde. Teilnehmen kann jeder, egal ob Anfänger oder Yoga-Profi. Die Stunden sind kostenlos. 

Wir freuen uns aber als Wertschätzung für die Arbeit der Yogalehrer über eine Spende für die HNA-Aktion „Kinder für Nordhessen“.

Alle Infos zum Yogasommer gibt es unterhna.de/yoga

Von Matthias Lohr und Marie Klement

Yoga-Studio in Kassel: Keine Altersbeschränkungen beim Yoga-Sport

Das es beim Yoga keine Altersbeschränkungen gibt, ist auch beim HNA Yogasommer zu sehen. So konnte Elisabeth Sundheim auch mit 76 Jahren noch teilnehmen. 

Welche Effekte 14-Tage intensives Yoga haben können, bemerkte ein Journalist in Indien. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.