Öffnung nach Osterferien

Hessentagsschäden an Hessenkampfbahn wurden beseitigt

+
Die Außensportsaison kann kommen: Voraussichtlich nach den Osterferien wird die Hessenkampfbahn an der Orangerie wieder für den Schul- und Vereinssport freigegeben.

Kassel. Seit Mitte Juni vergangenen Jahres ist die Hessenkampfbahn gesperrt. Voraussichtlich nach den Osterferien soll sie für den Schul- und Vereinssport wieder geöffnet werden. In der vergangenen Woche wurden von einer Fachfirma die Schäden beseitigt, die beim Sportfestival entstanden waren.

Lesen Sie auch:

- Hessenkampfbahn: Wegen anderer Aufträge Sanierung erst im Herbst

Rund 20.000 Euro hat die Sanierung gekostet, die aus dem Hessentagsbudget bezahlt wurde. Eine der wichtigsten und repräsentativsten Außenanlagen für den Kasseler Schulsport war seit dem Ende des Hessentages Mitte Juni vergangenen Jahres monatelang nicht mehr zu benutzen. Beim Festival des Sports waren vor allem durch das Befahren mit schweren Fahrzeugen starke Schäden entstanden. Bis zu zehn Zentimeter tief waren Löcher an den Sportanlagen. Beschädigt wurden die Laufbahn, die Sektoren, das Stabhochsprung-Areal und die Weitsprunggrube. Der Rotgrandbelag der Laufbahn beispielsweise sei derart zerfahren worden, dass das Sportamt diese nicht selbst reparieren konnte, sagte ein Stadtsprecher.

So war die Hessentagskampfbahn, die normalerweise von den Oster- bis zu den Herbstferien auch für den Schulsport rege und nicht zuletzt für die Bundesjugendspiele und die Sportabzeichen genutzt wird, fast eine ganze Saison lang gesperrt. Vor allem von Sportlehrern hatte es deshalb angesichts fehlender Alternativen Klagen gegeben (wir berichteten).

Dass sich die Sanierung so lange hinzog, begründete die Stadt damit, dass zunächst das Verfahren der Auftragsvergabe Zeit in Anspruch genommen habe. Und die dann beauftragte Fachfirma hatte zunächst eine Reihe anderer Aufträge zu erledigen, sodass die Stadt „sich hinten anstellen“ musste, wie Stadtsprecher Ingo Happel-Emrich sagte.

Offenbar hatten sich die Arbeiten noch weiter verzögert, denn die Firma wurde erst in der vergangenen Woche fertig. Die Anlage müsse nun noch ein wenig ruhen und regelmäßig gewalzt und geschleppt werden. An manchen Stellen muss auch Gras nachgesät werden. Danach sollte die Sportanlage, so ein Fachmann, für die nächsten Jahre wieder fit sein.

Von Martina Heise-Thonicke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.