Himmelsstürmer am Start

Leichtathletik: Sportlerinnen werben mit Sehenswürdigkeiten für Meisterschaften

+
Europameisterin Verena Sailer sprintet zum Himmel: Plakate mit Kasseler Sehenswürdigkeiten und Sportlerinnen werben für die Deutschen Meisterschaften. Weitere Motive mit Hammerwerferin Betty Heidler und Stabhochspringerin Lisa Ryzih sind ab Mai in Kassel und Umgebung zu sehen. Die Plakate hat der Berliner Fotograf Michael Handelmann gestaltet.

Kassel. Was haben Betty Heidler, die erste deutsche Weltmeisterin und aktuelle Europameisterin im Hammerwerfen, und der Herkules gemein? Beide stehen für Stärke und strahlen Kraft aus.

Und beide werben für die Deutschen Leichtathletikmeisterschaften, die am 23. und 24. Juli dieses Jahres zum ersten Mal in Kassel ausgetragen werden.

Mit einer Kampagne, die gestern im Auestadion vorgestellt wurde, wollen der Deutsche Leichtathletikverband (DLV) und Kassel Marketing ab Mai für die Großveranstaltung werben. Mit drei unterschiedlichen Plakatmotiven, die an 800 Standorten in Kassel und im Umkreis bis zu 80 Kilometer zu sehen sein sollen. Ein Motiv sind Hammerwerferin Heidler und der Herkules. Europameisterin Verena Sailer (100 Meter) ist mit dem Himmelsstürmer (Man walking to the sky) abgebildet. Sie sprintet den Himmelsstürmer hinauf in die Wolken, fasste es Frank Kowalski, Veranstaltungsdirektor beim DLV zusammen. Ein Werbe-Kampagne in dieser Art habe der DLV zuvor noch nie gemacht. Stabhochspringerin Lisa Ryzih, Dritte bei den Europameisterschaften, wirbt uf den Plakaten vor dem Schloss Wilhelmshöhe für die Meisterschaften in Kassel.

Kowalski ist optimistisch, dass die Wettkämpfe in Kassel ein Erfolg werden. Von den 12 000 Sitzplätzen, die an beiden Tagen im Auestadion zur Verfügung stünden, seien bereits 4000 Karten verkauft. „Kassel wird in diesem Jahr der Nabel der deutschen Leichtathletik-Welt sein“, sagte Kowalski mit Blick darauf, dass hier auch das Askina-Sportfest ausgetragen wird. Angelika Hüppe, Prokuristin bei Kassel Marketing, ist sich sicher, dass die Meisterschaften ein guter Werbeträger für Kassel sein werden. Das Stadt-Marketing übernehme 75 Prozent der 55 000 Euro teuren Kampagne, den Rest zahle der DLV.

Oberbürgermeister Bertram Hilgen hofft, dass durch die Meisterschaften Kassel auch als Sportstadt weit über Nordhessens Grenzen bekannt werde.

Das Thema Videowand wurde bei der Pressekonferenz übrigens nicht angesprochen - der dafür zuständige Bürgermeister Jürgen Kaiser (SPD) saß nicht auf dem Podium, sondern nahm als Gast an der Pressekonferenz teil.

Wie die HNA berichtete, wird es keine feste Videowand für das Auestadion anlässlich der Meisterschaften geben. Abstimmungs- und Terminprobleme zwischen Stadt und Land Hessen haben dazu geführt. Stattdessen will die Stadt nun eine Videowand für die zweitägige Veranstaltung im Juli mieten. 50 000 Euro sind dafür im Haushalt veranschlagt worden.

Die Stuttgarter Firma Screens Visions GmbH wird die 80 Quadratmeter große Wand in Kassel aufstellen. Das bestätigte eine Mitarbeiterin des Unternehmens auf Anfrage der HNA.

Karten für die Meisterschaften gibt es beim HNA-Kartenservice in der Kurfürsten-Galerie, in der HNA-Geschäftsstelle in Baunatal, unter www.hna-kartenservice.de oder über die Ticketmaster-Hotline 01805/969 0000.

Von Ulrike Pflüger-Scherb

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.