Auf frischer Tat ertappt: Sprayer hinterließ über 100 Graffitis

Kassel / Hofgeismar. Mehr als 100 Graffitis soll ein 21-Jähriger aus Kassel in der Region hinterlassen haben, den die Polizei am Donnerstag in Hofgeismar festgenommen hat. Ermittler von Kasseler Polizei und Bundespolizei erwischten den jungen Mann auf frischer Tat.

Er habe gerade mit drei Komplizen eine Sitzbank und einen Tisch besprüht, teilte Pressesprecher Torsten Werner mit.

Der 21-Jährige habe mehr als 100 Straftaten eingeräumt. Bei der Serie habe er seit 2011 in Stadt und Landkreis einen Schaden von mehreren zehntausende Euro verursacht. Unter anderem soll der 21-Jährige im April 2013 mehrfach den Schriftzug „FTP“ an der Sperrmauer des Edersees hinterlassen haben. Genaue Tatorte und Zeiten habe er noch nicht alle benennen können.

Zum Motiv äußerte der 21-Jährige, „immer auf der Suche nach dem Kick gewesen zu sein“, berichtete Werner von den Aussagen. „Die Gefahr, erwischt zu werden, reizte ihn so sehr, dass er immer wieder zur Spraydose griff.“

Im Visier der Polizei waren der 21-Jährige und seine Komplizen schon länger. Fahnder beschatteten ihn, als er am Donnerstag mit einem ebenfalls 21-Jährigen per Regiotram von Kassel nach Hofgeismar fuhr. Dort trafen die beiden zwei 20-Jährige aus Hofgeismar. Die vier seien bereits mehrfach wegen Drogen-, Gewalt- und Eigentumsdelikten in Erscheinung getreten. (clm)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.