Spritzen-Täter ist in U-Haft und hat gestanden

Kassel. Der 32-jährige Verdächtige, der mehrere Tankstellen überfallen und Kassierer mit einer angeblich mit HIV-Erregern verunreinigten Spritze bedroht hat, sitzt in Untersuchungshaft.

Die Polizei hatte den drogenabhängigen Kasseler am Freitagnachmittag in seiner Wohnung in Waldau festgenommen.

In seiner Vernehmung habe der Mann insgesamt neun Diebstähle in Tankstellen seit Sonntag voriger Woche gestanden, berichtet Polizeisprecher Wolfgang Jungnitsch. Dabei hatte der Täter meist mehrere Stangen Zigaretten bestellt und die Kassierer dann mit einer weiteren Bestellung abgelenkt, um mit seiner Beute zu flüchten. In mehreren Fällen verfolgten die Angestellten den Dieb, der ja bis dahin unbewaffnet aufgetreten war. Wurde der Mann erwischt, bedrohte er seine Verfolger mit der Spitze. So gelang ihm jedes Mal die Flucht.

Auch Drogen gefunden

Bei der Festnahme des 32-Jährigen am Freitag wurden in seiner Wohnung auch mehrere Gramm Kokain und Haschisch gefunden, sagt Polizisprecher Jungnitsch. Deshalb muss der Mann sich zusätzlich wegen Drogenbesitzes verantworten.

Den Untersuchungshaftbefehl hatte eine Haftrichterin am Amtsgericht am Samstagmittag erlassen. Der Drogenabhängige wurde in die Krankenabteilung des Gefängnisses in Wehlheiden gebracht. (rud)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.