Projekt des Fachgebiets Wirtschaftsinformatik

Auf der Spur des Lernerfolgs

Marco Leimeister

Kassel. Weiterbildungsangebote wirtschaftlicher zu gestalten und den Lernerfolg zu steigern, ist Ziel des Forschungsprojektes „ProduSE“ (Produktivitätssteigerung in der Bildung durch Service Engineering).Technologie-Unterstützung und neue Dienstleistungs-Methoden sollen dabei helfen.

Gemeinsam mit Wissenschaftlern in Bochum und Hamburg wird das Fachgebiet Wirtschaftsinformatik der Uni Kassel unter Leitung von Prof. Jan Marco Leimeister an diesem Vorhaben arbeiten. Die Kasseler werden die wissenschaftliche und organisatorische Koordination übernehmen.

Im Zentrum des Forschungsprojekts steht die systematische Entwicklung von Dienstleistungen, die im Projekt anhand von Methoden und Werkzeugen für bessere Weiterbildungsdienstleistungen realisiert wird. So soll beispielsweise die Integration von Tablet-PCs in Lehrveranstaltungen für eine produktivere, kreativere und angenehmere Lernumgebung für die Studenten sorgen.

Auf diese Weise soll ein möglichst hoher Lernerfolg erzielt werden, begleitet von Fragen, was Lernerfolg überhaupt ausmacht und wie er messbar ist. (bea)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.