Spur reicht ins Jahr 1581: Hobby-Ahnenforscher hat seine Wurzeln erforscht

+
Ein Stammbaum, der bis 1582 zurückreicht: Rolf Waldeck aus Borken hat sich auf die Spuren seiner Familie begeben.

Borken/Kassel. Mehr als 4000 Namen sind es – in Aktenordnern, auf großen Papierrollen und vor allem im Computer. Gesammelt hat sie Rolf Waldeck aus Borken, als er sich auf die Spuren seiner Familie begab. Und die Sippe der Waldecks ist weit verzweigt.

Ob es zu den Herren des Schlosses Waldeck hoch über dem Edersee eine Verbindung gibt, zu den adeligen Waldecks also, ist noch unklar.

Rolf Waldeck hat in seiner Ahnenforschung aber ganz andere, spannende Verbindungen gefunden. Der Urahn der Waldecks hieß Laurentius mit Vornamen und wurde 1581 in Rommerode (Werra-Meißner) geboren. Von dort aus ziehen sich die Spuren der Waldecks nach Melsungen, Homberg, Hülsa und Appenfeld.

Verschiedene Linien

Andere Linien hat der 70-Jährige in Kassel, Immenhausen und Hohenkirchen gefunden, aber auch Verbindungen nach Bad Wildungen, Korbach und Mengeringhausen. Unter anderem habe er im Telefonbuch sämtliche Nordhessen mit seinem Nachnamen herausgesucht, erzählt Rolf Waldeck, und die 60 Nummern abtelefoniert. 15 Waldecks hat er besucht. Der Borkener, früher pädagogischer Leiter von „Hoffnung für Dich“ in Falkenberg, hat Kirchenbücher gewälzt, in vielen Archiven gestöbert und im Internet recherchiert.

So hat er auch herausgefunden, dass er mit dem verstorbenen Kasseler Sportfunktionär und Ehrenbürger Dr. Max Danz und dem ehemaligen HNA-Chefredakteur Achim von Roos entfernt verwandt ist. Manche Waldeck-Linien lassen sich bis zum 30-jährigen Krieg verfolgen, andere sind noch weitgehend unbekannt. Diejenigen, die etwa in die USA führen, bearbeitet Rolf Waldeck nicht weiter, das wäre zu viel Arbeit.

Bei seiner Suche trifft er immer wieder auf interessante Geschichten, wie die des Franz von Waldeck, der 1491 in Münster geboren wurde. Der Mann heiratete und hatte sage und schreibe zehn Söhne, und das alles, obwohl er Bischof war. Waldeck möchte gerne irgendwann ein Ahnentreffen veranstalten. Den Ort weiß er schon: die Märchenstube in Fürstenhagen. Denn sie war einst die erste Kneipe im Ort, eröffnet hatte sie ein gewisser Magnus. Sein Nachname war Waldeck.

Rolf Waldeck freut sich, wenn sich andere Waldecks bei ihm melden sowie Menschen, die etwas über die Familie wissen. Kontakt: Tel. 0 56 82/73 83 36. E-Mail: rc@waldeckfamily.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.