Auf den Spuren der Belgier: Kasseler drehen Film über einstige Soldaten

Gruppenbild mit Herkules: Von 1952 bis 1969 waren belgische Soldaten in Kassel stationiert. Fotos:  privat/nh

Kassel. Selbst bei ganz zivilen Ausflügen zum Herkules waren sie in ihrer Uniform leicht zu erkennen. Ab 1952 haben belgische Soldaten, die in Kassel stationiert waren, das Stadtbild mitgeprägt. 18 Jahre war die belgische Armee in Kassel vertreten.

„Ich kann mich daran noch gut erinnern“, sagt Werner Kossin. Der 71-jährige Amateurfilmer plant zusammen mit Karl-Heinz Roth eine Dokumentation über die Belgier in Kassel.

„Ich weiß noch, dass besonders die belgischen Pioniere viele gute Kontakte hatten“, sagt er. Die Soldaten hätten schnell und unbürokratisch geholfen. Viele Vereine hätten davon profitiert. Bei Abbrucharbeiten habe die Stadtverwaltung ebenfalls gern Hilfe der belgischen Sprengstoffexperten in Anspruch genommen.

Im Gleichschritt: Die Aufnahme entstand auf dem Gelände der Lüttichkaserne, dem heutigen Technologiepark Marbachshöhe.

Mit zwei ehemaligen belgischen Soldaten haben die beiden Filmemacher Kontakt aufgenommen und von ihnen bereits umfangreiches Material erhalten. Das soll weiter ergänzt werden. Deshalb suchen Werner Kossin und Karl-Heinz Roth Zeitzeugen. In welchen Vereinen waren die Belgier Mitglied, in welchen Gaststätten haben sie ihre Freizeit verbracht? Diese und andere Fragen sollen beantwortet werden.

Kossin und Roth haben bereits mehrere ambitionierte Filmprojekte realisiert. Zuletzt ging es um die 100-jährige Geschichte der Fliegerei in Kassel. Dabei stießen sie auf bislang unveröffentlichte Fotos und Filmsequenzen des Kunstflugweltmeisters und Firmeninhabers Gerhard Fieseler.

Das aktuelle Projekt über die Belgier in Kassel gehört zum offiziellen Programm zum 1100. Stadtgeburtstag im kommenden Jahr. Dabei wird die Geschichte Kassels als Garnisonstadt beleuchtet. Über die Belgier ist bekannt, dass sie in der Lüttichkaserne (heute Technologiepark Marbachshöhe) und auf dem Gelände der Bereitschaftspolizei in Niederzwehren (Noordvard-Kaserne) stationiert waren.

Die Belgiersiedlung im Auefeld erinnert an die ehemaligen Bewohner, am Rand der Dönche gibt es noch Spuren des früheren Truppenübungsplatzes. „Wir sind an Fotos und Unterlagen interessiert“, sagt Werner Kossin.

Kontakt: Tel. (0561) 24 69 8.

Von Thomas Siemon

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.