Stadt muss zuzahlen

Stadt muss zuzahlen: Staatstheater Kassel braucht 540 000 Euro mehr

Kassel. Das Kasseler Staatstheater braucht mehr Geld. Über eine Million Euro müssen noch in diesem Jahr nachgeschossen werden. Der Grund dafür sind Mehrkosten beim Personal aufgrund von Tarifsteigerungen.

Laut Theatervertrag teilen sich das Land Hessen (52 Prozent) und die Stadt Kassel (48 Prozent) die Zuschüsse für das Drei-Sparten-Haus mit Schauspiel, Oper und Tanz. Kassel muss damit in diesem Jahr 540 000 Euro mehr an das Theater überweisen.

Auch im nächsten Jahr muss die Stadt die Mehrkosten schultern; 2011 sind im Kasseler Etat für den Betriebskostenzuschuss ans Theater rund 13,4 Millionen Euro veranschlagt. Kassels Stadtkämmerer Dr. Jürgen Barthel (SPD) befürchtet, dass auch im kommenden Jahr ein finanzieller Nachschlag fällig wird.

Hintergrund

Dieser Artikel wurde am Mittwoch, 15. Dezember um 12 Uhr aktualisiert.

Im Staatstheater Kassel gibt es insgesamt 500 Mitarbeiter. Die Zahl der Vollzeitstellen liegt nach Angaben von Dr. Frank Depenheuer, geschäftsführender Direktor und Stellvertreter des Intendanten, bei derzeit 423. Die Differenz rührt daher, dass einige Beschäftigte Teilzeit arbeiten. Die Zahl der Vollzeitstellen lag im Jahr 1994 noch bei 520. An diesem Vergleich würden die Bemühungen deutlich, die Kosten zu verringern.

 2009 zählte das Theater über 220 000 Zuschauer. In diesem Jahr wird mit einer leichten Steigerung gerechnet. Vor Abschluss des Weihnachtsgeschäftes seien aber keine verbindlichen Aussagen möglich. Die Abonnements seien in den vergangenen sechs Jahren um 40 Prozent auf über 7500 gestiegen. Diese Zahl sei in diesem Jahr konstant geblieben.

Im künstlerischen Bereich gibt es einschließlich künstlerisch-technischer Mitarbeiter 252 Stellen, davon 78 im Orchester, 40 im Chor, 20 im Schauspielensemble, 14 im Opernensemble und neun in der Tanzcompagnie.

Im technischen Bereich gibt es 128 Stellen, im Verwaltungsbereich des Theaters einschließlich Haustechnik, Vertrieb und Kasse 43 Stellen. Im vergangenen Jahr lagen die Einnahmen des Kasseler Staatstheaters - vor allem aus dem Verkauf der Eintrittskarten - bei rund 3,47 Millionen Euro.

Der Zuschuss zum gesamten Theater-Etat in Höhe von 33,4 Millionen Euro lag damit 2009 bei insgesamt 29,94 Millionen Euro. (ach)

Eine Debatte der HNA-Redakteure  zu diesem Thema und was die Fraktionen im Stadtparlament dazu sagen, lesen Sie in der gedruckten HNA vom Mittwoch, 15. Dezember 2010.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.