Kostenexplosion wegen Rechtsstreits

Theatersanierung fiel 3,5 Millionen Euro teurer aus

+
Das Kasseler Staatstheater von oben

Kassel. Die Kostenexplosion bei der Sanierung des Kasseler Staatsheaters hat einen noch größeren Umfang als bislang bekannt:

Für das Projekt waren ursprünglich 34,2 Millionen Euro angesetzt, in den Jahren 2004 bis 2008 wurden jedoch 51,6 Mio. Euro verbaut.

Jetzt wurde bekannt, dass das Land Hessen und die Stadt Kassel noch weitere 3,5 Millionen Euro nachschießen mussten.

Grund dafür ist der Ausgang eines jahrelangen Rechtsstreits, den das Hessische Baumanagement mit einem der an der Sanierung beteiligten Unternehmen geführt hat.

Das Staatstheater im RegioWiki

Diese Firma hatte damals Mehrleistungen in Höhe von 5 Mio. Euro in Rechnung gestellt. Laut Stadtkämmerer Dr. Jürgen Barthel hatten die zuständigen Stellen beim Land Hessen auf seine Anfragen hin immer wieder betont, die Forderung sei ungerechtfertigt und es gebe für die Bauherren kein Risiko, Nachzahlungen leisten zu müssen.

Dann aber, sagt Barthel, habe das Land „ohne uns zu fragen“ mit der Firma einen Vergleich über 3,5 Mio. Euro geschlossen.

Das Hessische Baumanagement bestätigte die Gerichtssache aus dem Jahr 2010, ohne inhaltliche Angaben zu machen. Für Kassel sei dies „ein sehr unerfreulicher Vorgang“, erklärt der Kämmerer. Denn nach den Absprachen über die Mehrkostenteilung habe die Stadt für 700.000 Euro der Vergleichssumme geradezustehen.

Dagegen habe er sich lange gewehrt, sagt Barthel: „Wir haben das Geld nicht und hatten weder Mitsprache beim Vergleichsschluss noch bei der Überschreitung des Sanierungsbudgets“.

Seit dem Vorjahr zahle das Rathaus nun seinen Anteil beim Land Hessen in Jahresraten ab – noch bis 2017 werde sich die teure Theatersanierung im Haushalt niederschlagen. Die Kostenexplosion hatte damals scharfe Kritik ausgelöst, von einem totalen Versagen der Kontrolle war die Rede.

Eine Mehrkostensumme von 13 Mio. Euro konnten Stadt und Land bloß noch abnicken, als das Geld längst verbaut war.

Von Axel Schwarz

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.