Initiative zur muss aus dem Gewerbe kommen

Ordnungsdezernent: Stadt Kassel würde höhere Taxitarife genehmigen

Ordnungsdezernent Jürgen Kaiser

Kassel. Die Stadt Kassel würde einer Erhöhung der Taxitarife zustimmen, wenn Kassels Taxiunternehmer dies wegen des geplanten Mindestlohns für erforderlich halten. Das sagte Bürgermeister Jürgen Kaiser als zuständiger Ordnungsdezernent.

Kaiser reagierte damit auf eine Darstellung des Hessischen Fachverbandes Personenverkehr. Der Taxiverband hatte geklagt, die Firmen hätten keine Möglichkeit, durch den Mindestlohn steigende Personalkosten über höhere Fahrpreise aufzufangen, da die Taxitarife von Städten und Gemeinden vorgeschrieben würden.

Von einem „städtischen Diktat der Preise auf möglichst niedrigem Niveau“ könne keine Rede sein, sagte der Ordnungsdezernent. Die regelmäßigen Tarifanpassungen geschähen stets „auf Anregung und Wunsch der Taxibranche“. Die Stadt genehmige diese, wenn die Mehrheit der Firmen zustimme und nachdem für die Gesamtbranche in Kassel „viele betriebswirtschaftliche Aspekte“ gewürdigt worden seien. Je nach Betriebsgröße gebe es im Gewerbe oft unterschiedliche Ansichten zur Preisgestaltung.

Wenn der Mindestlohn höhere Tarife nötig mache, werde die Stadt dem nicht im Wege stehen, sagte Kaiser: „Ich habe volles Verständnis für die Sorgen des Taxigewerbes, aber auch für den Wunsch der Gesellschaft nach angemessener Entlohnung von Arbeitnehmern.“ (asz)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.