Ludwig-Mond-Straße/Schönfelder Straße: Fahrstreifen sollen reduziert werden

Ludwig-Mond-Straße/Schönfelder Straße: Stadt setzt auf Einspurigkeit

+

Kassel. Sie gilt als eine der gefährlichsten Kreuzungen in der Stadt. Deshalb soll der Verkehr über die Kreuzung an der Ludwig-Mond-Straße/Schönfelder Straße/Heinrich-Heine-Straße/Sternbergstraße künftig aus allen Richtungen nur noch einspurig geführt werden.

 Eine entsprechende Umgestaltung mit Markierungen und Verkehrseinrichtungen soll in den nächsten Tagen nach Abschluss der Kanalbauarbeiten erfolgen, sagt Stadtbaurat Christof Nolda. Da aufgrund fehlender Finanzmittel nicht davon ausgegangen werden könne, dass die Kreuzung in den nächsten Jahren im großen Stil umgebaut werde, habe man sich zu dieser „kleinen Lösung“ entschlossen. Diese sei auch mit der Schutzpolizei abgesprochen.

Lesen Sie auch:

- Streit um Kreuzung in Wehlheiden: Für Fußgänger wird es hier oft gefährlich

- Ludwig-Mond-Straße: „Nur eine Spur soll bleiben“

Die Umgestaltung werde insbesondere den Fußgängern beim Überqueren der Straßen mehr Sicherheit bringen. Die Baustelle in den vergangenen Wochen habe gezeigt, dass eine solche Lösung funktioniere. Auch wenn möglicherweise eine einspurige Führung in den Verkehrsspitzen geringe Staus auslöse, „geht Sicherheit vor“, sagt Nolda. Keine Spur für Linksabbieger Laut Heiko Lehmkuhl (Straßenverkehrsamt) soll es künftig keine separate Linksabbiegerspur mehr in Richtung Schönfelder Straße geben. Für einen Linksabbieger, der in die Sternbergstraße wolle, sei aber Platz, sodass der Geradeausverkehr nicht aufgehalten werde.

Wehlheidens Ortsvorsteher Norbert Sprafke (SPD) hatte die Kanalbauarbeiten bereits vor drei Wochen als eine „Chance für eine vorgezogene, pragmatische und kostengünstige Lösung der Sicherheitsproblematik“ im Kreuzungsbereich gesehen. Die gegenwärtige Bauphase zeige, dass die Einspurigkeit der Ludwig-Mond-Straße nicht zu wesentlichen Beeinträchtigungen des Verkehrsflusses führe.

Im Gegenteil: Nach der Kreuzung werde die Schönfelder Straße ohnehin einspurig weitergeführt, und durch „frühzeitige und vorverlegte Einfädelung in die einspurige Lösung“ könne der Autoverkehr besser über die Kreuzung geführt werden. Von dem Plan, die Kreuzung im Jahr 2014 umzubauen (neben einer Ampel war auch die Verschmälerung der Ludwig-Mond-Straße stadtauswärts bis zur Einmündung Zwehrener Weg von zwei Spuren auf eine Fahrspur vorgesehen), hat die Stadt wohl erst mal Abstand genommen. (use)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.