"Ich vermisse die Stimme des Rathauses"

Debatte um Obelisken: Das hat die Kulturstadt Kassel nicht verdient

+
Umstrittenes Kunstwerk: Der Obelisk der documenta 14 von Olu Oguibe auf dem Königsplatz.

Die Spendenaktion für den Obelisken erhitzt in Kassel die Gemüter. Ex-"Geo"-Chefredakteur Peter-Matthias Gaede ist ein Fan des documenta-Kunstwerks. Hier erklärt er, warum die Debatte Kassel schadet.

Wenn dann der Obelisk doch nicht in Kassel bleiben wird, weil es zu wenige wagen, angesichts der Stimmung in Kassel noch für ihn zu spenden? Dann wird die (Kunst-)Welt nicht untergehen. Kassel wird es nicht. Und auch Olu Oguibe wird es nicht.

Bleiben aber wird ein bitterer, ein fataler Nachgeschmack. Die Gemeinde der Besonnenen, der Nachdenklichen, der Unaufgeregten, der Toleranten wird die Debatte verloren haben. Gewonnen haben werden jene, die tatsächlich meinen, eine künstlerische Aussage sei nach deren Materialwert zu bemessen – so wie der Fettgehalt einer Ahlen Wurst. 

Gewonnen haben werden jene, die zwar unsere vielbeschworene christliche Leitkultur allen anderen Kulturen für überlegen halten, die christliche Botschaft aber genau dann kein bisschen mehr befolgen, wenn sie menschlich auch gegenüber „Fremden“ ist. Gewonnen haben werden jene, die nun so viel von Hässlichkeit reden – ohne auch nur die Spur beweisen zu können, worin denn die Schönheit ihrer eigenen Gedanken liegen sollte.

Hoffen wir einfach, dass kein überregionales Medium auf die Idee kommt, all die hasserfüllten Kommentare, all den Kleinmut in der Abrechnung mit einem Künstler, all den Verfolgungswahn gegenüber potenziellen Spendern aufzugreifen.

Peter-Matthias Gaede

Würde das geschehen, so würde Kassel als ein Ort der Gesinnungsjäger und Geschmacks-Polizisten erscheinen, in dem es vielleicht tatsächlich keine documenta mehr geben sollte. Und das hätte die Kulturstadt Kassel, das hätte die Mehrheit ihrer Bürger nun wahrlich nicht verdient.

Nur: Wo sind eigentlich diese Bürger? Ich vermisse die Stimme der Kirchen, der Kultur-Affinen, der Stadtbaumeister, der Geschichtsbewanderten. Und ich vermisse die Stimme des Kultur-Dezernats, die Stimme des Rathauses, die Stimme der Kunsthochschule, auch eine lautere Stimme des documenta-Beirats, der 7000 Eichen, der freien Szene.

Denn auch wenn der Obelisk nicht bleiben sollte. Die Art, in der über ihn geredet und geschrieben wurde (oder eben nicht geredet und nicht geschrieben), wird bleiben. Und es ist nicht gut, wenn in einer Stadt, die erwägt, sich um den Titel einer europäischen Kulturhauptstadt zu bewerben, jener Populismus ohne Gegenstimme geblieben sein wird, der hier mehr als nur eine Säule zum Fall bringen will. Sondern den Gedanken einer offenen Gesellschaft. Ohne diesen Gedanken macht auch eine europäische Kulturhauptstadt keinen Sinn.

Von Peter-Matthias Gaede

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.