Wichtiger Wirtschaftszweig 

Immobilienpreis im Kreis Kassel: Preise für Häuser erreichen Höchststand 

Die Preisspanne für Wohnbauflächen ist im Landkreis Kassel groß: 200 Euro pro Quadratmeter werden im Kasseler Umland schnell überschritten. Das Foto zeigt das Neubaugebiet „Lehringsgrund“ in Espenau-Mönchehof Ende März. 
+
Die Preisspanne für Wohnbauflächen ist im Landkreis Kassel groß: 200 Euro pro Quadratmeter werden im Kasseler Umland schnell überschritten. Das Foto zeigt das Neubaugebiet „Lehringsgrund“ in Espenau-Mönchehof Ende März. 

Die Immobilienpreise im Landkreis Kassel steigen, das zeigt der Bericht des Gutachterausschuss für Immobilienwerte. Dabei sei aber auch die Presspanne im ganzen Landkreis Kassel sehr groß. Wie sich die Corona-Krise auswirkt, kann noch nicht gesagt werden. 

  • Immobilienpreise im Landkreis Kassel steigen
  • Beim Wiederverkauf von Wohnungseigentum blieb der Wert konstant
  • Wie sich die Corona-Krise sich auf den Markt auswirkt, sei noch nicht bekannt

Kreis Kassel –Bebaute Grundstücke sind im Landkreis Kassel weiterhin beliebt: sie bilden mit über 70 Prozent das größte Marktsegment. Dies geht laut Mitteilung des Landkreises aus dem vom Gutachterausschuss für Immobilienwerte vorgelegten Immobilienmarktbericht für das Jahr 2019 hervor. Der zeige, dass die Anzahl der Verkäufe leicht zurückgeht und die Immobilienpreise steigen.

Kreis Kassel: Immobilienpreise erreichen bisherigen Höchststand 

„Der Immobilienmarkt stellt einen der stärksten Wirtschaftszweige in der Region dar. Dabei liegt der Großteil des Geldumsatzes im Verkauf von bebauten Grundstücken. Von 465 Millionen Euro entfallen hierauf etwa drei Viertel des Gesamtumsatzes“, berichtet Frank Mause, Vorsitzender des Gutachterausschusses.

Der bisherige Höchststand sei beim durchschnittlichen Verkaufspreis von freistehenden Ein- und Zweifamilienhäusern zu verzeichnen. Sei der Preis 2018 bereits auf über 200 000 Euro gestiegen, habe er 2019 bei 231 500 Euro gelegen – rund zwölf Prozent über dem Vorjahreswert. Das gleiche gilt laut Mitteilung für Reihenhäuser und Doppelhaushälften: Der Preis sei 2019 auf 202 500 Euro gestiegen, im Jahr 2018 habe er bei 186 500 Euro gelegen.

Die Preisspanne für Wohnbauflächen sei im Kreis weiterhin sehr groß: „Im nördlichen Landkreis sind Bauplätze durchaus für 30 Euro pro Quadratmeter erhältlich, während die 200 Euro pro Quadratmeter im Umland von Kassel bereits überschritten werden“, sagt Mause.

Immobilienpreise im Kreis Kassel: Jeder Verkauf ist individuell 

Im Durchschnitt habe der Wert für den Quadratmeter Wohnbaufläche 2019 im Kreis bei 87 Euro gelegen – eine Steigerung von rund fünf Prozent gegenüber 2018. Weitgehend konstant zeigt sich die Preisentwicklung beim Wohnungseigentum, wie aus dem Immobilienmarktbericht hervorgeht. Lag der Durchschnittspreis für eine Neubauwohnung 2018 bei 2670 Euro pro Quadratmeter, stieg der Wert 2019 leicht auf 2760 Euro pro Quadratmeter. Beim Wiederverkauf von Wohnungseigentum blieb der Wert konstant und bewegt sich bei 1430 Euro pro Quadratmeter. Insgesamt 2523 Grundstückskaufverträge seien im vergangenen Jahr abgeschlossen worden. 

„Dabei wird deutlich, dass die Immobilienverkäufe so individuell sind wie ihre Besitzer“, berichtet Mause – manche nutzten die Gebäude als Wohnraum, andere als Geldanlage. Beispielhaft hierfür stünden Eigenheime, die vor 1919 errichtet wurden: Auch wenn die Anzahl der Verkäufe dem Marktbericht zufolge um fast 50 Prozent gesunken ist, finde sich weiterhin ein Markt. Warum die Preise angestiegen sind, lässt sich laut Karina Fennel von der Geschäftsstelle des Gutachterausschusses nur vermuten – wahrscheinlich ist die Nachfrage weiterhin hoch. 

Corona im Kreis Kassel: Auswirkungen auf Immobilienpreis kann noch nicht eingeschätzt werden 

Harald Kühlborn weist als Sprecher des Landkreises Kassel auf den Verdrängungswettbewerb hin: Da in der Stadt nur noch wenige freie Bauflächen und Häuser zur Verfügung stehen, wichen vermutlich viele auf den Landkreis aus. Auch dort seien Neubaugebiete schnell dicht und der Bedarf weiterhin groß.

Eine Prognose, wie sich die Preise 2020 durch die Coronakrise entwickeln werden, kann derzeit vom Gutachterausschuss noch nicht abgeschätzt werden. Die Datengrundlage für eine Auswertung sei zu gering.

Service: Der Immobilienmarktbericht ist bei der Geschäftsstelle des Gutachterausschusses für 75 Euro in digitaler Form erhältlich, Tel. 0 56 31/9 78 43 00, E-Mail: gs-gaa-afb-kb@hvbg.de.

Von Lara Thiele

ImLandkreis Kassel steigen die Immobilienpreise weiter an. Gleichzeitig bleibt die Nachfrage nach Immobilien nahezu gleich. Das teilt der Gutachterausschuss für Immobilienwerte mit, der im Hessischen Amt für Bodenmanagement (AfB) mit Sitz in Korbach angesiedelt ist.

Im Kreis Hersfeld-Rotenburg sind die Kaufpreise für Häuser und Wohnungen seit 2018 weiter gestiegen. Besonders gefragt sind Immobilien in Bad Hersfeld, Rotenburg und Bebra.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.