Star aus ARD-Serie "Berlin, Berlin"

Sie hat zwei Gründe zum Feiern: Felicitas Woll freut sich über Geburtstag und Kinopremiere

+
Vorfreude: Nordhessin Felicitas Woll ist ab März 2020 auf der Kinoleinwand zu sehen

Die nordhessische Schauspielerin Felicitas Woll hat gleich zwei Gründe zum Feiern: ihren 40. Geburtstag und eine Kinopremiere. 

  • Felicitas Woll feiert ihren 40. Geburtstag.
  • Zudem wird die Nordhessin ab dem 19.03.2020 auf der großen Leinwand zu sehen sein.
  • Dann kommt die Fortsetzung der beliebten ARD-Vorabendserie "Berlin, Berlin" ins Kino. 

Für Felicitas Woll beginnt das neue Jahrzehnt gleich mit zwei Highlights: Neben ihrem 40. Geburtstag kann die Nordhessin auch den Start des Kinofilms "Berlin, Berlin" mit ihrer Paraderolle als "Lolle" in der Hauptrolle feiern. Denn nach 15 Jahren kommt im März die Fortsetzung der beliebten ARD-Vorabendserie - und das auf großer Leinwand. 

Felicitas Woll gelang der Durchbruch mit der ARD-Serie "Berlin, Berlin"

Die mehrfach mit Filmpreisen ausgezeichnete Schauspielerin feiert am 20. Januar ihren 40. Geburtstag. In Harbshausen am Edersee aufgewachsen und in einer Diskothek in Korbach von ihrem späteren Agenten entdeckt, gelang ihr 2002 schließlich der Durchbruch mit der ARD-Serie „Berlin, Berlin“. Doch gänzlich in die große Stadt ziehen, wollte die Nordhessin nicht

"Ich wollte nie ganz nach Berlin, habe so viel Stadt in meinem Beruf, dass ich das genieße, wenn ich nach Hause komme", erzählt sie 2015 in einem Interview mit dem Privatsender Hit Radio FFH. Am meisten schätze Woll an Nordhessen die zentrale Lage und die Natur: "Du hast alles: Nationalpark, so viele Plätze, die besonders sind und dann den Edersee. Mitten in Deutschland und so viel Natur auf einem Platz."

Felicitas Woll erhielt den Deutschen Fernsehpreis 

Zum Publikumsliebling wurde Woll mit ihrer Rolle als chaotische Comiczeichnerin "Lolle", die vom Land in die Hauptstadt zieht, in der ARD-Serie "Berlin, Berlin". In den Jahren 2002 bis 2005 überzeugte die Nordhessin in 86 Folgen der Serie die Zuschauer mit Lolles Liebeschaos und Alltagsstress - alles wurde gepaart mit Humor, Witz und kurzen Comic-Sequenzen als originelles Markenzeichen der insgesamt vier Staffeln. 

Die Schauspieler Matthias Klimsa (v.l.), Sandra Bergmann, Felicitas Woll und Jan Sosniok stehen neben einem Pappaufsteller der Comicfigur "Lolle" im Berliner Filmzentrum.

Im Jahr 2002 wurde Woll für ihre Darstellung in "Berlin, Berlin" mit dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet, zudem erhielt sie 2003 den Grimme-Preis und 2004 die Goldene Rose von Luzern für die beste weibliche Sitcom-Hauptrolle. Die Fernsehserie "Berlin, Berlin" erhielt 2004 einen Emmy.

Neben zahlreichen Darstellungen in verschiedenen TV-Krimis und anderen bekannten Fernsehfilmen war die Mutter von zwei Kindern zuletzt in der deutschen Fernsehproduktion "Väter allein zu Haus" zu sehen.

Felicitas Woll ist bald auf der Kinoleinwand zu sehen

Am 19.03.2020 kommt die Fortsetzung des Serienhits schließlich auf die große Leinwand - 15 Jahre nach dem TV-Erfolg. Und wieder geht es um Liebe und Beziehungen und die damit verbundenen Probleme, wobei Felicitas Woll in der Hauptrolle neben Janina Uhse (bekannt aus "Gute Zeiten, schlechte Zeiten") vor der Kamera steht. Mit dabei sind unter anderem auch wieder Sven (gespielt von Jan Sosniok) und Hart (dargestellt von Matthias Klimsa), die Lolle bereits in der Vorabendserie mit Rat und Tat zur Seite standen. 

Einer der Drehorte für den "Berlin, Berlin"-Kinofilm war unter anderem Bad Lauterberg im Harz. Hier wurden einzelne Szenen mit Felicitas Woll als "Lolle" und Janina Uhse als "Hausmeisterin Dana" gedreht.

Im Video: Das machen die "Berlin-Berlin"-Stars heute

Von Helena Gries

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.