Zwei Kandidatinnen traten an

Erste Frau an der Spitze der evangelischen Landeskirche: Hofmann wird Bischöfin

+
Prof. Dr. Beate Hofmann wird neue Bischöfin der EKKW

Mit Spannung wurde in der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck die heutige Bischofswahl erwartet. Die neue Bischöfin ist Dr. Beate Hofmann.

Aktualisiert am 10. Mai um 7.14 Uhr - Die Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck bekommt erstmals in ihrer Geschichte eine Bischöfin: Prof. Dr. Beate Hofmann wurde am Donnerstag von der Landessynode mit überragender Mehrheit in das höchste geistliche Amt der Landeskirche gewählt.

Die 55-Jährige aus Bielefeld wird damit Nachfolgerin von Bischof Prof. Dr. Martin Hein, der Ende September nach 19-jähriger Amtszeit in den Ruhestand geht. Beate Hofmann ist derzeit Professorin für Diakoniewissenschaft an der kirchlichen Hochschule Wuppertal/Bethel.

Anders als erwartet, blieb ein Kopf-an-Kopf-Rennen bei der Abstimmung im Kirchenparlament in Hofgeismar aus. Bereits im zweiten Wahlgang erhielt Beate Hofmann 78 von 84 abgegebenen Stimmen – und übertraf damit die nötige Zweidrittelmehrheit deutlich. Die zweite Bewerberin, Pröpstin Annegret Puttkammer aus Herborn, hatte nach dem ersten Wahlgang ihre Kandidatur zurückgezogen, als sich ein deutlicher Vorsprung für ihre Konkurrentin abzeichnete.

Hofmann hatte auf Anhieb 56 Stimmen bekommen, während Puttkammer 25 Stimmen erhielt. Dass es so schnell eine klare Tendenz geben würde, hatten viele der Synodalen nicht erwartet. Bei der nicht-öffentlichen Vorstellungsrunde der beiden Kandidatinnen hatte Beate Hofmann offenbar viele noch unentschlossene Mitglieder der Synode überzeugt.

Beate Hofmann (rechts) hat sich gegen Annegret Puttkammer (links) durchgesetzt.

Der scheidende Bischof Martin Hein gratulierte seiner Nachfolgerin zu dem „überwältigenden Ergebnis“. Es sei Ausdruck des „großen Vertrauens, das wir alle in Sie setzen“, sagte Hein. Ebenso bedankte er sich bei Annegret Puttkammer, dass sie den Weg für ein schnelles, klares Ergebnis freigemacht habe. Die unterlegene 55-Jährige erhielt von der Synode minutenlang Applaus im Stehen.

Beate Hofmann sagte, sie sei „total überrascht“ von ihrer Wahl. Sie habe hohen Respekt vor dem Amt und gehe es nun mit „Demut und Mut“ an. Die erste Frau an der Spitze der Landeskirche zu sein, empfinde sie als etwas Besonderes, es sei aber auch mit hohen Erwartungen verbunden. Am 29. September wird Hofmann in der Kasseler Martinskirche in ihr Amt eingeführt.

Unser kleiner Wahlticker zum Nachlesen:

++ 17.40 Uhr - Die Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck hat zum ersten Mal in ihrer Geschichte eine Bischöfin: Im zweiten Wahlgang erreichte Prof. Dr. Beate Hofmann die große Mehrheit von 78 der 84 abgegebenen Stimmen. 

++ 16.40 Uhr - Im ersten Wahlgang hat Prof. Dr. Beate Hofmann einen klaren Vorsprung erreicht: 56 Synodale stimmten für sie. Auf Annegret Puttkammer entfielen 25 Stimmen. Daraufhin zog Annegret Puttkammer ihre Kandidatur zurück. Im zweiten Wahlgang dürfte es nun für eine Zweidrittelmehrheit für Beate Hofmann reichen.

++ 16.10 Uhr - In diesen Minuten beginnt die Wahl für das Bischofsamt in der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck - begleitet von großem Interesse der Medien und der Kirchenöffentlichkeit. Zur Wahl stehen erstmals zwei Frauen: Pröpstin Annegret Puttkammer (Herborn) und Prof. Dr. Beate Hofmann (Bielefeld). Es verspricht spannend zu werden. Wie man hört, sollen in der nicht-öffentlichen Vorstellungs- und Fragerunde einige der Synodalen ihre Meinung nochmal geändert haben.

Hier lesen Sie ein Interview mit dem scheidenden Bischof Martin Hein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.