Anstieg bei neuen Verträgen soll begrenzt werden

Stadt Kassel will die Mietpreise bremsen

Hier sind die Mieten besonders stark gestiegen: Der Vordere Westen, hier die Kreuzung Goethestraße / Querallee, gilt als beliebte Wohnlage. Mit 16 000 Einwohnern ist es der bevölkerungsreichste Stadtteil Kassels. Luftbild: Schachtschneider/Charterflug Knabe

Kassel. Die Stadt will sich dafür einsetzen, dass die jetzt vom Bund beschlossene Mietpreisbreme auch in Kassel greift.

Mit ihr dürften die Mietpreise bei einer Neuvermietung von Wohnraum nur noch maximal zehn Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen. Weil der Wohnungsmarkt in Kassel besonders angespannt sei, gehe man davon aus, dass das Land Hessen die Preisbremse auch für die nordhessische Großstadt umsetzt, so ein Stadtsprecher.

Zwar hat der Bundesrat die Mietpreisbremse bereits zum 1. Juni beschlossen, aber damit sie rechtsgültig wird, müssen die Länder zunächst Gebiete benennen, in denen sie gelten soll.

Nach Auskunft des Hessischen Verbraucherschutzministeriums wird derzeit ein Gutachten zur Mietpreisentwicklung in den hessischen Regionen erstellt. „Zudem werden alle Kommunen um eine Selbsteinschätzung gebeten. Wenn sich diese mit den empirischen Daten deckt, steht einer Umsetzung nichts mehr im Wege“, so ein Ministeriumssprecher auf HNA-Anfrage.

Es sei geplant, die Neuregelung bis Spätsommer oder Herbst umzusetzen. Auf jeden Fall aber noch in diesem Jahr.

Aus Sicht der Stadt ist eine Dämpfung des Mietanstiegs erforderlich. In Kassel stiegen die Mieten „deutlich stärker“ als im Bundesschnitt, teilt die Stadt mit. Einen offiziellen Mietspiegel gibt es für Kassel nicht, dafür aber Zahlen der Immobilienwirtschaft.

Laut dem Immobilienverband Deutschland (IVD) sind die Kasseler Mieten 2014 das siebte Jahr in Folge gestiegen. Allein zwischen 2013 und 2014 hat es einen Anstieg von bis zu elf Prozent gegeben. Die Durchschnittsmiete für eine neu vermietete Wohnung in mittlerer Wohnlage liegt bei 6,30 Euro. In Neubauten liegen die Preise bei bis zu zwölf Euro pro Quadratmeter.

Während der Mieterbund die Preisbremse befürwortet, lehnt die Eigentümer-Schutzgemeinschaft „Haus & Grund“ diese ab. Sie halte Eigentümer davon ab, in den Mietwohnungsbau und Modernisierungen zu investieren.

Mietbremse: So funktioniert’s

Mit der Mietpreisbremse dürfen die Mieten bei einer Neuvermietung von Wohnraum nur noch zehn Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen. Diese Regelung gilt nicht, wenn die Mieter in einen Neubau oder eine umfassend sanierte Wohnung einziehen. Außerdem muss die Miete nie gesenkt werden. Hat der Vormieter bereits überdurchschnittlich viel bezahlt, kann der Vermieter diesen Preis auch für den Nachmieter verlangen.

Weitere Regeln: Diese Vorgaben gelten bereits

Besteller zahlt Makler

Unabhängig von der Mietpreisbremse gilt bundesweit seit dem 1. Juni das sogenannte Bestellerprinzip. Dafür ist keine extra Landesverordnung nötig. Das heißt, den Makler müssen ab sofort diejenigen bezahlen, die ihn beauftragen. Bislang war es meist so, dass der Makler im Auftrag des Vermieters handelte, aber der Mieter die Maklerprovision (2,38 Kaltmieten) bezahlen musste. Bei Verstößen gegen das Bestellerprinzip drohen Geldbußen bis zu 25 000 Euro.

Kappungsgrenze

Zudem wurde bereits im Oktober 2014 in Städten mit angespanntem Wohnungsmarkt die sogenannte Kappungsgrenze für Bestandsmieten gesenkt. Das heißt: Vermieter dürfen in bestehenden Mietverhältnissen die Mieten innerhalb von drei Jahren nur um maximal 15 Prozent erhöhen. Dies gilt auch für Kassel. Früher waren 20 Prozent zulässig. Bei Mieterhöhungen aufgrund einer vereinbarten Staffelmiete greift die Kappungsgrenze aber nicht.

Mietpreise 2014 in Kassel

Folgende Mietpreise hat der Immobilienverband Deutschland (IVD) für Kassel und das Umland ermittelt. Grundlage der Zahlen ist eine Befragung von 65 Maklern in der Region. Die Angaben beziehen sich auf das Jahr 2014.

Altbau (bis 1948)

Bei mittlerem Wohnwert (Preisspanne pro qm):

• Stadt Kassel: 5 - 6,50 Euro

• Umland: 4,80 - 5,80 Euro

Bei gutem Wohnwert:

• Stadt: 6,70 - 7,50 Euro

• Umland: 5,40 - 6,50 Euro

In der Stadt in sehr guten Lagen bis zu 8,50 Euro / qm.

Bau ab 1949

Mittlerer Wohnwert:

• Stadt Kassel: 5,40 - 7 Euro

• Umland: 5 - 6 Euro

Guter Wohnwert:

• Stadt Kassel: 7 - 9,50 Euro

• Umland: 6 - 7,30 Euro

In der Stadt in sehr guten Lagen bis zu 10 Euro / qm

Neubau / Erstbezug

Mittlerer Wohnwert:

• Stadt: 6,50 - 7,50 Euro

• Umland: 5,50 - 6,50 Euro

Guter Wohnwert:

• Stadt Kassel: 7 - 9 Euro

• Umland: 6 - 7 Euro

In der Stadt in sehr guten Lagen bis zu 12 Euro / qm.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.