Helmut Henkel: 25 Jahre aufgelegt

Zum Stadtfest: Kassels DJ-Legende kehrt zurück

Zwar hat der Kasseler DJ Helmut Henkel seine fast 25-jährige DJ-Karriere längst an den Nagel gehängt, für das Stadtfest (rechtes Foto) macht er aber noch mal eine Ausnahme.

Kassel. Als Helmut Henkel an einem Abend im Jahr 1971 in den Club 21 kam, wollte er eigentlich nur feiern. Es gab aber ein Problem: Der DJ war nicht gekommen. Da fragte Club-Inhaber Klaus Richter kurzerhand den langhaarigen 21-Jährigen, ob er sich nicht hinter die Plattenteller stellen könnte.

Gesagt, getan. Aus einem Abend wurde schließlich ein Vierteljahrhundert als DJ in Kasseler Clubs. Nun soll diese Zeit wieder aufleben, und der Kasseler, der inzwischen 63 Jahre alt ist, kehrt für das Stadtfest an die Plattenspieler zurück.

Mehr zum Club 21 gibt es im Regiowiki der HNA.

Das wird ihm leichter fallen als damals. „Früher musste ich für sieben Mark die Stunde Hunderte LPs an einem Abend auflegen. Wenn ich aufs Klo musste, habe ich eine Sechs-Minuten-Platte aufgelegt und bin losgestürzt. Heute programmierst du einfach den Computer.“ Dennoch denke er gern an die alten Zeiten zurück. Auf die Frage, ob das auch etwas mit den Chancen eines DJs bei den Frauen zu tun habe,sagt Henkel: „Das war schon okay.“

Aber auch die Liebe zur Musik spielte bei dem gelernten Werbetechniker, der bei der Fuldataler Firma Erika Reklame arbeitet, eine Rolle. Er hat bis heute 3000 Langspielplatten und unzählige Singles in seinem Keller. Eine Auswahl daraus wird er beim Stadtfest präsentieren. Allerdings hat er die Lieder auf DVDs gebrannt.

Helmut Henkel hatte den Club 21 maßgeblich geprägt. „Das war am Anfang ein Krawattenclub für Pinkel. Da kamst du nur mit feinen Klamotten rein.“ Henkel brachte seinen eigenen Musikgeschmack ein und legte Jimi Hendrix und Deep Purple auf. „Plötzlich liefen dort Rock und Soul.“ Montags sei der beste Abend gewesen. „Da wurde bis 4 Uhr nachts gefeiert, und dann ging es an die Arbeit.“

Henkel legte von 1971 bis 1981 im Club 21 auf. Danach war er DJ im Café Musik (Friedrichsplatz), im Bierdorf (Kölnische Straße), im Tivoli (am Rathaus), im M1 und im Ragazza (beide Wilhelmshöher Allee). 1993 beendete der Vater eines Sohnes die DJ-Karriere. Klaus Richter schloss den Club 21 – als wohl älteste Disko Deutschlands – 2002 nach über 40 Jahren. Seither wird er als Club 22 von neuen Betreibern weitergeführt.

Hinweis: Samstag und Sonntag legt Henkel jeweils von 14 bis 19 Uhr auf dem Opernplatz auf.

Programm zum Stadtfest:

Neben den Konzerten auf den Musikbühnen und der Disco auf dem Opernplatz bietet das Stadtfest ein vielfältiges Programm:

• Auf der Wilhelmsstraße/ Ecke Wolfsschlucht steht eine Tanzbühne, auf der während des Wochenendes 500 Tänzer auftreten. Auch die Stadtfestbesucher dürfen dort tanzen.

• Zwischen Opernhaus und AOK findet am Wochenende ein mittelalterlicher Markt inklusive Ritterlager und Schaukämpfen statt. Am Samstag steht ab 16 Uhr eine „Versteigerung des Weibergesindels“ auf dem Programm.

• Ein nostalgischer Jahrmarkt öffnet Samstag ab 10 Uhr und Sonntag ab 11 Uhr.

• Das Kinderprogramm findet auf der Treppenstraße statt. Es gibt unter anderem Kinderkonzerte und Auftritte des Kinderzirkus Rambazotti.

• Ein Weindorf lädt die Gäste auf dem Friedrichsplatz (hinter Café Alex) ein.

• Auf der Neuen Fahrt organisieren Studenten der Kunsthochschule das Programm. Geboten werden Kunstaktionen und DJ-Auftritte.

Bilder vom Stadtfest

Stadtfest in Kassel - Bilder vom Samstag

• Ein internationaler Gottesdienst findet am Sonntag, 11 Uhr, auf dem Friedrichsplatz statt.

• Ein großes Feuerwerk gibt es am Sonntag, 22.30 Uhr, auf dem Friedrichsplatz. (bal)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.