Sigmund Aschrott spendierte das Grundstück - Vorverkauf für großes Fest im Sommer

Die Stadthalle wird 100

Markantes Gebäude im Vorderen Westen: Auf dieser Luftaufnahme, die um 1939 entstand, ist die Stadthalle mitten im Vorderen Westen (damals Hohenzollernviertel) zu sehen. Die Bebauung war damals wesentlich weniger eng als heute. Foto:  HNA-Archiv

Kassel. Die Kasseler Stadthalle ist damals nicht rechtzeitig fertig geworden. Eigentlich sollte sie zum 1000. Kassel-Geburtstag im Jahr 1913 eröffnet werden. Einige Räume konnten zwar schon genutzt werden, aber noch nicht die ganze Halle. Weil die Arbeiten bis zum Frühjahr 1914 dauerten, wird jetzt der 100. Geburtstag gefeiert. Dafür bereitet Kassel Marketing einen Jubiläumsball vor.

Ohne den Textilunternehmer und Gründer des Vorderen Westens Sigmund Aschrott (1826 bis 1915) gäbe es die Stadthalle nicht. Er schenkte 1911 der Stadt den Florapark, damit dort die Halle gebaut werden konnte. Und nicht nur das. Er stiftete auch die Grundstücke für die Advents- und Rosenkranzkirche sowie die englische Kirche an der Murhardstraße. Das Diakonissenhaus verdankt ihm ein großes Grundstück für einen Erweiterungsbau, und der Aschrott-Park trägt seinen Namen. Seine vielen Verdienste bewahrten Aschrott später jedoch nicht vor den Anfeindungen der Nazis.

Brunnen zerstört

Der von ihm gestiftete Brunnen vor dem Rathaus wurde 1939 von den Nazis zerstört und später bis auf die Sandsteineinfassung abgetragen. Der documenta-Künstler Horst Hoheisel baute ihn 1987 neu und zwar als im Boden versenktes Mahnmal.

Im Zweiten Weltkrieg kam die Stadthalle Kassel mit geringen Schäden davon. In der Nachkriegszeit diente sie als provisorische Unterkunft des Staatstheaters. Bis zur Fertigstellung (1959) des neuen Gebäudes auf dem Friedrichsplatz wurde die Stadthalle als Theater genutzt.

Es gab mehrere Um- und Erweiterungsbauten, zuletzt im Jahr 2011. Vermarktet wird die Stadthalle heute als Kongress Palais.

Hintergrund: Vorverkauf für Jubiläumsball

Am Freitag, 18. Juli, veranstaltet Kassel Marketing einen Sommerball zum 100. Geburtstag der Stadthalle. Unter anderem wird das Resi-Dance-Orchester Tanzmusik der 20er Jahre spielen. Radio HNA sorgt für Musik im Kolonnadenfoyer. Der Vorverkauf startet am Samstag, 1. Februar in der Tourist-Info, Wilhelmsstraße 23.

Von Thomas Siemon

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.