13 neue Windkraftanlagen werden gebaut

Kasseler Stadtwerke wachsen weiter - 21,5 Millionen Euro Gewinn im Jahr 2014

Andreas Helbig

Kassel. Die Städtische Werke AG hat im Jahr 2014 einen Gewinn von 21,5 Millionen Euro erzielt (2013: 18,5 Mio. Euro). Vorstandsvorsitzender Andreas Helbig sprach bei der Vorlage der Bilanz von einem „Super-Geschäftsjahr“ 2014.

„Trotz starken Wettbewerbs haben wir wie im Vorjahr unser Ergebnis verbessert. Die Strategie, unsere Geschäftsfelder und auch unser Vertriebsgebiet auszuweiten, zahlt sich aus“, sagt Helbig. Man könne zuversichtlich in die Zukunft blicken.

Schon seit Jahren verkaufen die Stadtwerke nicht nur den 100 000 Haushalten in Kassel Strom und Gas, sondern haben über die Region hinaus einen erfolgreichen bundesweiten Energievertrieb aufgebaut. „Außerhalb Kassels haben wir weitere Sondervertragskunden gewonnen. Das betrifft große Industriekunden, aber auch eine Vielzahl von Einzelhandelsunternehmen im Großkundensegment“, erklärt Helbig. Über 40 000 Kunden haben die Stadtwerke außerhalb Kassels.

Im Privatkundenbereich herrsche nach wie vor intensiver Wettbewerb mit zunehmend unlauteren Methoden. So würden andere Energieversorger Drückerkolonnen von Haustür zu Haustür schicken, um Kunden abzuwerben und neue Stromlieferverträge abzuschließen. Teilweise würden die Kunden mit gefälschten Ausweisen der Stadtwerke zu Haustürgeschäften überredet, berichtet Helbig: „Das Tricksen wird immer schlimmer.“

Trotzdem hätten sich die Stadtwerke in Kassel erfolgreich behauptet. Rund 85 000 Haushalte in der Stadt bekommen Strom und Gas von der Städtische Werke AG. Der Marktanteil von 85 Prozent liegt über dem Bundesdurchschnitt. „Ausschlaggebend waren eine hohe Kundenzufriedenheit, gute Imagewerte und die persönliche Erreichbarkeit“, erklärt der Vorstandschef.

Die Zahl der Beschäftigten ist mit rund 900 gleich geblieben. „Wir verbessern unser Ergbnis nicht dadurch, dass wir Leute rausschmeißen - wir wachsen“, betont Helbig. Starkes Wachstum gibt es auch bei den erneuerbaren Energien. Bis 2012 hatten die Stadtwerke vor allem in Biogasanlagen investiert. Seit 2013 liegt der Schwerpunkt im Ausbau der Windkraft. Sieben Windkraftanlagen der Drei-Megawatt-Klasse im Söhrewald und bei Niestetal sind bereits am Netz. Fünf weitere Rotoren im Windpark auf dem Rohrberg sind im Bau, sie sollen Ende dieses Jahres in Betrieb gehen.

Baubeginn für acht weitere Anlagen im Stiftswald bei Kaufungen ist im Herbst 2015, Inbetriebnahme Mitte 2016. 78 Millionen Euro werden dafür investiert. Das Ziel: 80 Prozent des in Kassel benötigten Stroms sollen mit Windkraft in eigenen Anlagen erzeugt werden.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.