Kasseler Starclub: Streitparteien einigen sich

Im Streit um angeblich nicht vollständig gezahlte Gehälter und Sozialversicherungsbeiträge haben sich der Geschäftsführer des Starclubs und eine Ex-Mitarbeiterin außergerichtlich geeinigt.

Das teilte die für das Verfahren zuständige Direktorin des Kasseler Arbeitsgerichts, Angela Merz-Gintschel, gestern auf HNA-Anfrage mit.

Die ehemalige Mitarbeiterin war von August 2014 bis Ende Januar 2015 für die Künstlerbetreuung des Varieté-Theaters an der Goethestraße zuständig. Sie hatte den Starclub-Chef Götz Ohlendorf verklagt, weil sie nur die Hälfte des ihr zustehenden Lohns erhalten habe.

Über die Details der nun getroffenen Einigung wurde nichts bekannt. Der Anwalt des Starclub-Chefs hatte sich wenige Minuten vor der für gestern angesetzten Verhandlung bei der Richterin telefonisch gemeldet, um diese über die Einigung in Kenntnis zu setzen.

Lesen Sie auch:

- Anzeige gegen Starclub-Chef: Geschäftspartner warten auf Geld

- Gehaltsstreit: Ex-Mitarbeiterin klagt gegen Kasseler Starclub

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.