Er fotografierte Hans Albers, Asta Nielsen, aber auch Komponist Richard Strauss

Starfotograf aus Kassel: Max Nehrdich lichtete Promis und Adelige ab

Max Nehrdichs Bilder: Das Porträt von Königin Elena von Italien.

Kassel. Vor seiner Linse saßen Schauspielstars wie Hans Albers und Asta Nielsen, aber auch der Komponist Richard Strauss. Besonders stolz war Max Nehrdich aber, als Königin Elena von Italien in sein Fotoatelier an der Kasseler Querallee kam.

Der vor 135 Jahren geborene Nehrdich war über Jahrzehnte Kassels Theater- und Promi-Fotograf.

Der Fotograf: Max Nehrdich wurde 79 Jahre alt.

Geboren wurde Nehrdich 1880 in Eisenach. Als 22-Jähriger kam er nach Kassel und richtete sich kurz darauf an der Kasseler Querallee / Ecke Reginastraße sein Fotostudio ein. Noch heute ist dort ein Fotograf (Klintzsch) ansässig. Seinerzeit zeichnete sich die Porträtfotografie durch Steifheit aus. Der junge Nehrdich ging neue Wege. Er wollte lebendige Porträts. Oder wie er es nannte: „die Seelenregungen des Künstlers einfangen“. 1913 versuchte der Fotograf den Intendanten des Königlichen Hoftheaters (Staatstheater) zu überzeugen, Fotos für das Theater machen zu lassen. Doch dieser war äußerst skeptisch – das königliche Hoftheater habe so etwas nicht nötig.

Letzlich war es aber der Beginn einer langen Zusammenarbeit. Nehrdich war 45 Jahre der Bühnenfotograf des Staatstheaters, er sah 16 Intendanten kommen und gehen und machte bei gut 1300 Generalproben 75 000 Theateraufnahmen. Ein großer Teil seiner Bilder fiel dem Bombenangriff im Oktober 1943 zum Opfer.

Nehrdich arbeitete mit seiner Kamera vom Typ Zeiss „Tropen-Nettel“, die so hieß, weil sie besonders für Fotos in tropischen Gegenden geeignet war, nicht nur im Theater. Exotik in Nordhessen fand er etwa beim Besuch des Filmstars Asta Nielsen, die Anfang der 20er-Jahre für eine Filmpräsentation in Kassel war.

Er chauffierte Asta Nielsen

Weil Nehrdich einer der ersten Autobesitzer in Kassel war und der damalige Oberbürgermeister und kurzzeitige Kanzler der Weimarer Republik, Philipp Scheidemann, kein Auto hatte, chauffierte er Politiker und Star durch den Bergpark. In unserer Zeitung war damals zu lesen, wie Nielsens Pullover mit Reißverschluss Aufsehen beim Kasseler Publikum erregte. So etwas hatte man an der Fulda bis dato nicht gesehen.

Fotograf Max Nehrdich lichtete Stars in den 1930ern ab

Schuss im Theater: Dieses Bild zeigt zwei Tänzerinnen im Königlichen Hoftheater (heute Staatstheater). Nehrdich war 45 Jahre lang der Bühnenfotograf des Staatstheaters. ©  HNA-Archiv/Nehrdich
Hoher Besuch in Nordhessen: Max Nehrdich (r.) mit Filmstar Asta Nielsen († 1972) und Philipp Scheidemann († 1939) im Bergpark Anfang der 1920er-Jahre. Nielsen war eine dänische Schauspielerin. Sie galt als großer Star des Stummfilms. Scheidemann war sozialdemokratischer Politiker (Reichsministerpräsident) und Publizist. Er ging unter anderem in die Geschichte ein, weil er von einem Balkon des Reichstagsgebäudes den Zusammenbruch des Deutschen Kaiserreichs verkündete und die Deutsche Republik proklamierte. Weil Nehrdich einer der ersten Autobesitzer in Kassel war und der damalige Oberbürgermeister, Philipp Scheidemann, kein Auto hatte, chauffierte er den Politiker und den Filmstar durch den Bergpark. ©  HNA-Archiv/Nehrdich
Aussdrucksstark: Auch dieses Bild zeigt Schauspielerinnen im Kasseler Theater. Nehrdich arbeitete mit seiner Kamera vom Typ Zeiss „Tropen-Nettel“, die so hieß, weil sie besonders für Fotos in tropischen Gegenden geeignet war - nicht nur im Theater. © HNA-Archiv/Nehrdich
Theaterfotografie: Ein Mädchen im Tutu - einem typischen Ballettkostüm aus mehreren Schichten Tüll. Nehrdich machte bei etwa 1300 Generalproben insgesamt 75.000 Theateraufnahmen in Kassel. ©  HNA-Archiv/Nehrdich
Wirkungsstätte: Das Königliche Hoftheater, das im Krieg stark beschädigt und 1953 zu Gunsten des Neubaus abgerissen wurde. Hier eine Innenaufnahme. ©  HNA-Archiv/Nehrdich
Edel und pompös: Auch dieses Bild zeigt einen Blick in das Königliche Hoftheater und seine luxuriöse Innenausstattung. © 
Anmutig: Porträt von Königin Elena von Italien, die sich in den 30er-Jahren in Kassel von Nehrdich fotografieren ließ. ©  HNA-Archiv/Nehrdich
Schon früh mobil: Fotograf Nehrdich zeigt sich im Jahr 1911 auf seinem Auto der Marke Adler. Die Adlerwerke waren ein deutsches Fahrzeug- und Maschinenbauunternehmen mit Sitz in Frankfurt. ©  HNA-Archiv/Nehrdich
Szene geknipst: Das Foto zählt auch zu Nehrdichs Theaterfotografien. ©  HNA-Archiv/Nehrdich
Kunstvolle Verrenkung: Auch diese Dame nahm Nehrdich im Kasseler Theater auf. Ein großer Teil seiner Theaterbilder fiel dem Bombenangriff im Oktober 1943 zum Opfer. ©  HNA-Archiv/Nehrdich
Nehrdichs Wohnung: Neben seinem Atelier an der Querallee/Ecke Reginastraße wohnte der Fotograf mit seiner Familie. Das Bild zeigt, wie der Fotograf privat eingerichtet war. © 
Berühmtheit: Dieses Foto schoss Nehrdich von Schauspieler Hans Albers († 1960). Zu Beginn seiner Karriere spiele der gebürtige Hamburger in mehr als 100 Stummfilmen mit. Ein sehr bekannter Tonfilm mit ihm war "Münchhausen", der 1943 entstand. © 
Der Fotograf im Porträt: Geboren wurde Nehrdich 1880 in Eisenach. Als 22-jähriger kam er nach Kassel und richtete sich kurz darauf an der Kasseler Querallee/ Ecke Reginastraße sein Fotostudio ein. Max Nehrdich wurde 79 Jahre alt. © 

Als Höhepunkt seines Leben beschrieb Nehrdich den Tag, als Königin Elena von Italien in sein Atelier kam, um sich ablichten zu lassen. In den 30er-Jahren war die Adelige mehrfach in Kassel. Sie besuchte ihre erkrankte Tochter, die mit Prinz Philipp von Hessen verheiratet war. 1937 sorgte die Königin mit dafür, die nach ihr benannte Kasseler Paracelsus-Elena-Klinik zu gründen.

Im Krieg wurde Nehrdichs Studio zerstört, doch er baute es wieder auf. Als er 1959 – wenige Jahre nach seiner Frau – starb, hatte er bei Ausstellungen 33 Preise errungen. Sein Sohn Rolf-Werner Nehrdich (1912-2002) setzte die Arbeit des Vaters fort. Er gründete in Kassel die Höhere Lehranstalt für Fotografie, die auch der berühmte Modefotograf F. C. Gundlach besuchte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.