250 000 Euro für Projekt „Willkommen von Anfang an“ - Hausbesuche kommen gut an

Starthilfe für junge Familien

Ihnen und ihren Eltern soll es gut gehen: Das Projekt „Willkommen von Anfang an“ wird fortgesetzt. Unser Archivfoto entstand im August im Diakonie Gesundheitszentrum. Foto:  Herzog

Kassel. Das Projekt „Willkommen von Anfang an“ soll fortgesetzt werden. Der Kasseler Magistrat hat beschlossen, dass dafür 250 000 Euro im Haushalt 2012 zur Verfügung gestellt werden. „Unsere Absicht ist es, das Angebot auch darüber hinaus zu einer Dauereinrichtung zu machen“, sagt Jugenddezernentin Anne Janz (Grüne).

1000 Hausbesuche haben Sonja Gzriwa und ihre Kolleginnen in den vergangenen zwei Jahren gemacht. So lange läuft das Projekt bereits. Ganz egal, ob sie in ein Haus am Brasselsberg oder am Wesertor kamen, eine Frage hörten sie immer wieder: „Mache ich das auch richtig?“

Dieser Frage mussten sich auch die Initiatoren des Projekts stellen. Die wissenschaftlich begleitete Auswertung liegt jetzt vor. Die Grundtendenz: Die Mütter und Väter von Neugeborenen sind froh, dass sie eine Vielzahl von Informationen bekommen. Wo ist der nächste Babytreff? Welche Formen von Unterstützung gibt es? Wen kann ich ansprechen, wenn es Probleme gibt? Zur Begrüßung der Neugeborenen bringen die Besucherinnen eine dicke Mappe mit Tipps und Gutscheinen für Angebote mit. Zum Begrüßungspaket gehören immer auch ein Rauchmelder für das Kinderzimmer und ein Baby-Bilderbuch.

„Wir sind froh über die Unterstützung unserer Sponsoren“, sagt Dr. Gabriele Oefner, Leiterin der Abteilung Jugendgesundheit im Gesundheitsamt. Gemeinsam mit einem Netzwerk, dem unter anderem Frauen- und Kinderärzte sowie Hebammen angehören, habe man dieses Startpaket geschnürt.

Wesentlicher Bestandteil ist ein Poster, das die wichtigsten Tipps im Umgang mit einem Baby anschaulich zusammenfasst und dabei deutlich macht, wie wichtig es ist, durch Zuwendung die Bindung zu dem Kind zu stärken. Die Kosten für den Druck von 5000 Postern hat die Genossenschaft der Kinder- und Jugendärzte übernommen.

Dieses Paket bekommen alle Familien für ihr erstgeborenes Kind bei dem angemeldeten Hausbesuch. Bei Geschwisterkindern kommt das Paket per Post.

Mit Preis ausgezeichnet

„Wir erreichen so auch viele Familien mit Migrationshintergund“ sagt Gabriele Oefner. Die Rückmeldung über Fragebögen sei ausgesprochen positiv gewesen. Auch überregional findet die Kasseler Initiative Beachtung. Sie wurde mit dem bundesweiten Qualitätspreis der Akademie für öffentliches Gesundheitswesen in Düsseldorf ausgezeichnet.

Ab dem kommenden Jahr wird „Willkommen von Anfang an“ auch auf die Nordstadt ausgedehnt. Die Förderung für das Projekt „Hallo Baby“, das dort angeboten wurde, läuft aus.

Von Thomas Siemon

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.