"24-Stunden Regionalmarkt"

Steaks und Käse rund um die Uhr: Neuer Wurstautomat in Bettenhausen

+
Rund um die Uhr geöffnet: An dem Wurstautomaten vor dem „Listinger Bauernladen“ von Hausmetzger Thorsten Leimbach gibt es neben Fleischwaren auch Käse und Eier zu kaufen.

Frische Ware rund um die Uhr: Metzger Thorsten Leimbach macht dies jetzt in Kassel-Bettenhausen möglich, denn dort steht jetzt ein Automat mit seinen Waren.

Hausmetzger Thorsten Leimbach ist jemand, der mit dem Trend geht. Und ein Trend ist eben, dass immer mehr Menschen zu fast jeder Uhrzeit ihren Einkauf erledigen wollen. „Menschen sind es gewohnt, immer und überall alles erreichen zu können“, sagt der Fleischereimeister aus Breuna-Oberlistingen. „Und ich glaube, gerade junge Menschen frieren Fleisch nicht mehr als Vorrat ein, wie es bei Oma noch üblich war.“

Ein neuer Automat in Bettenhausen, direkt vor seinem Geschäft „Listinger Bauernladen“ am Umbachsweg 58, soll solchen Ansprüchen der Kunden nun gerecht werden: Am „24-Stunden Regionalmarkt“ kann man rund um die Uhr Wurst, Fleisch und Fertiggerichte kaufen.

„Wir bieten ein Sommer- und ein Wintersortiment an“, sagt Leimbach. Im Sommer seien natürlich Grillfleisch wie marinierte Steaks und Würste der Renner. Im Winter werde man mehr Fertiggerichte, wie etwa eingekochten Gulasch, und verpackten Aufschnitt anbieten. „In unserem Stammbetrieb in Breuna werden unsere Fleischwaren hergestellt, verpackt und von dort ausgeliefert“, sagt Leimbach. Die Preise variieren zwischen 2,50 Euro für ein Glas Wurst und acht Euro für Ahle Wurscht.

Auch Käse vom Hennehof in Trendelburg sowie Ziegenkäse und Eier von Reichelts Ziegenhof in Breuna-Wettesingen sind erhältlich. Bei allen Lebensmitteln handele es sich um Angebote aus der Region. Für weitere Produkte sei er offen, sagt Leimbach. „Je nach Nachfrage könnte man zum Beispiel auch Zucker anbieten.“

Am 24-Stunden-Regionalmarkt können Kunden mit Scheinen oder Münzen zahlen.

Acht solcher Automaten hat Leimbach in den vergangenen Wochen an fünf Standorten in der Region, in Calden-Westuffeln, Martinhagen, Breuna-Wettesingen und Warburg, aufstellen lassen. Die Idee sei, weitere in größeren Gemeinden oder im Stadtgebiet aufstellen zu lassen, „dafür müssen sich die Automaten aber zuerst etablieren“. Zweimal pro Woche werden die Automaten in der Regel aufgefüllt, „an guten Grilltagen sonntags auch zwei Mal am Tag“. Bezahlt wird bar, mit Münzen oder Scheinen.

Ein Ersatz für den Einkauf im Supermarkt seien die Automaten nicht, sagt Leimbach. „Die Stunde der Automaten schlägt dann, wenn es woanders nichts mehr gibt.“ Etwa sonntags, wenn spontan Besuch aufschlägt und alle Geschäfte geschlossen haben, wie eine Kundin Leimbach berichtet habe. Oder nachts um drei Uhr, wenn jemanden plötzlich Heißhunger auf Rouladen überkommt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.